Buchbesprechung – Mercedes-Benz W124

Ein brandneues Buch über den heute noch durchaus bekannten Mercedes-Benz W124 von den Autoren Heribert Hofner und Tobias Zoporowski ist im Heel-Verlag pünktlich zum 30. Geburtstag des Modells erschienen. Mit dem Untertitel „Eine Klasse für sich – Alles über den Urvater der E-Klasse“ werden hohe Erwartungen an das Buch gesetzt – werden diese erfüllt?

title_w124

Das Buch beginnt zum besseren Verständnis nach den Vorworten und der Einführung mit dem Rückblick auf die Ahnenreihe des W 124. Hierbei werden die jeweiligen Einflüsse auf die Designsprache von Mercedes-Benz dargelegt und die notwendigen Brücken zum W124 werden deutlich. Ein toller Einstieg mit der Berücksichtigung aller Ahnen des W 124.

w124_01

Schließlich folgen die Kapitel Entwicklungsgeschichte und Design wo der Leser in die Entwicklung des W 124 mit eintauchen kann. Hier wird leider zum ersten Mal im Buch viel Potential nicht genutzt und es werden eher kurze Abhandlungen zu den genannten Themen geliefert. Gefallen wird der Leser an der umfangreichen Bebilderung mit historischen Abbildungen finden. Aber der Tiefgang wird leider ein wenig vermisst.

w124_02

Es folgt ein Blick unter das Blech des W124 aufgeteilt in die Kapitel Karosseriestruktur, Fahrwerk | Fahrverhalten, Innenraum | Bedienung und Modellpalette mit Motorversionen. Alles Wissenswerte findet sich hier wieder – allerdings wird wiederum nur an der Oberfläche der Themen gekratzt. Es bleibt bei den kurzen Abhandlungen – zumindest verirrt sich das Buch so nicht in allzu vielen, kleinen technischen Details.

w124_03

Schließlich folgen noch die Kapitel zu den einzelnen Versionen des W124. Zum Glück werden hier weder die Sonderversionen wie Krankenwagen der Leichenwagen vergessen, als auch ein grober Überblick über die Tuner. Der 500 E erhält ebenso ein Extrakapitel wie die werkseigenen Langversionen. Das lässt den Weitblick der Autoren erkennen und auch den Willen ein umfangreiches Werk abzuliefern. Vom Ansatz her wieder gut aber in der Ausführung einfach wieder zu knapp. Bei den Tunern sind längst noch alle vertreten aber die wichtigsten sind zumindest genannt. Als Leser wird man aber vor allem Bilder einiger Umbauten, wie z.B. denen von Koenig-Specials schmerzlich vermissen. Ein paar mehr Details zu „The Hammer“ hätten sicherlich auch nicht geschadet.

w124_04

Es folgt eine umfangreiche Kaufberatung zum Thema mit einer wirklich tollen Umsetzung. Hier lassen die Autoren kaum etwas vermissen. Auch die häufig vorkommenden Mängel bei gebrauchten W 124 sind kompetent und zudem mit vielen Detailfotos ebenso anschaulich dokumentiert.

Den Schluss bildet schließlich das Kapitel „Technische Daten“. Hier finden sich umfangreiche technische Daten wieder – auch Farbcodes und Sonderausstattungen sind dokumentiert. Lediglich ein Überblick der jährlichen Produktionszahlen wird hier vermisst.

Fazit: Ein Buch welches einen knappen Überblick über den W 124 gibt. Leider ist der Umfang einfach zu gering um einen umfassenden Blick auf den „Wagen 124“ werfen zu können. Die reichliche Bebilderung ist prima aber die neuen Fotos, die extra für dieses Buch erstellt wurden sind leider nicht die Besten. Das Buch bietet eine große Schrift, was vor allem die älteren Leser freuen dürfte aber eben auch deshalb kurze Texte …
Leider erwartet man hier mehr als man geboten bekommt. Für den Preis von 39,90€ ist dieses Buch vermutlich mindestens 10€ zu teuer. Schade …

Bibliografie: Mercedes-Benz W 124, Eine Klasse für sich – Alles über den Urvater der E-Klasse, Autoren: Heribert Hafner, Tobias Zoporowski, 256 Seiten, ca. 350 farbige und s/w-Abbildungen, 245 x 290 mm, gebunden im Schutzumschlag, 39,95 €, ISBN-Nr.: 978-3-86852-937-1
Bestellbar beim Verlag unter: www.heel-verlag.de

Fotos: Mercedes-Benz, Heel, Marco Rassfeld