Buchbesprechung – Weltmeister durch technischen k.o.

„Eine Rennsaison mit Porsche“ – so der Untertitel des auf 1,500 Exemplare limitierten Buches von Helmut Zwickl. Der österreichische Motorsportjournalist war in der Saison 1969 absoluter Insider und bei allen Rennen der Marken-Weltmeisterschaft mit der Mannschaft von Porsche unterwegs. Dabei genoss er die Gunst von Ferdinand Piëch und durfte somit die Saison ohne Einschränkungen beim zukünftigen Weltmeister verfolgen.

title_zwickl

Das Buch beginnt zunächst mit einem Vorwort des Autors und startet mit einem Rückblick auf das Rennen von Le Mans im Jahr 1968. Danach folgt ein Kapitel über die unglücklichen Testfahrten vor der Saison in Monza, bei denen gleich zwei der neuen 908 den Flammentod starben – die Fahrer bleiben glücklicherweise unverletzt. Vor Beginn der eigentlichen Rennsaison gewährt das Buch noch einen Blick auf Ferdinand Piëch und die Vorstellung der Porsche-Rennwagen für die Journalisten in Hockenheim.

zwickl_01

Dann startet endlich die eigentliche Saison mit dem 24 Stunden Rennen in Daytona. Dort fielen gleich alle fünf eingesetzten Porsche 908 durch technischen Defekt aus. Gewinnen konnten Mark Donohue und Chuck Parsons auf einem von Penske vorbereitetem Lola T70 Mk3. Die Berichte von allen Rennen sind durchgehend sehr lesenswert und versehen mit herrlichen Aufnahmen sowohl der Autos als auch der Rennfahrer. Dabei werden erfreulicherweise auch die Nicht-Porsche-Rennwagen ausgiebig berücksichtigt.

Das Buch behandelt auch die folgenden Rennen der Saison1969 mit tollen Erzählungen und Einblicke in das Schaffen und Wirken des Porsche-Teams:
– 12 Stunden von Sebring
– 6 Stunden von Brands Hatch
– 1.000 km von Monza
– Targa Florio
– 1.000 km von Spa
– 1.000 km vom Nürburgring
– 24 Stunden von Le Mans
– 6 Stunden von Watkins Glen
– 1.000 km von Zeltweg

zwickl_02

Zwischen den Rennberichten folgen zudem auch Einblicke in die Entwicklung der neuen Waffe von Porsche – dem heute legendären 917. Dieser hatte bei seinem ersten Einsatz im Vortraining für das 24 Stunden Rennen von Le Mans noch echte Probleme und war keinesfalls leicht zu fahren. Auch einen Blick auf den zukünftigen Partner von Porsche John Wyer, der in der Saison 1969 noch Ford GT’s und Mirage einsetzte, bleibt dem Leser nicht verwehrt.

zwickl_03

Das Buch steckt voller Highlights und vor allem vielen Anekdoten und Geschichten die Helmut Zwickl der Tatsache zu verdanken hat das er intensiv mit dem Porsche-Team die Saison 1969 verfolgen konnte. Heute ist unvorstellbar das die Hersteller eine Saison mit unterschiedlichen Fahrzeugen in Angriff genommen haben und so gelang selbst dem zunächst schwer beherrschbaren 917 im letzten Saison-Rennen in Zeltweg ein erster Sieg. Die Rennwagen wurde je nach Strecke gewählt und die Topfahrer konnten sich nach den Trainingseindrücken den Wagen den sie im Rennen fahren wollten aussuchen. Aber auch die traurigen Kapitel mit den schweren Unfällen mit Todesfolge für die Fahrer blendet der Autor dabei nicht aus. Diese waren damals fast schon fester Bestandteil des Rennbusiness und bei genauer Betrachtung der damaligen Umstände kann man froh sein das nicht noch viel mehr passiert ist!

zwickl_04

Bei dem Buch handelt es sich um eine erweiterte Neuauflage, denn die Erstauflage des Buches erschien bereits im Jahr 1969. Dabei wurde offensichtlich sehr behutsam mit neuen Erkenntnissen umgegangen und die Erzählungen erfolgen in einer authentischen Art und Weise. Der Leser wird förmlich in das Jahr 1969 zurückversetzt. Brilliant!

Fazit: Ein unglaublich intensives und nahes Buch über eine erfolgreiche Saison der Porsche-Werksmannschaft. Inhaltlich ist das Buch über jedem Zweifel erhaben und bietet einen einmaligen Einblick in das Renngeschehen der Saison 1969 aus der Sicht von Porsche. Statisiken bietet das Buch hingegen nicht – lediglich ein Überblick über die Gesamtpunkt am Ende der Saison wird zum Schluss noch abgedruckt. Wirklich vermissen wird der Leser diese aber nicht – die lebendigen Erzählungen der Rennereignisse sind dafür einfach zu gut!
Das Layout ist in orange und hellblau gehalten und ist perfekt umgesetzt. Hier gibt es ebenso wie bei der technsichen Umsetzungen keinerlei Gründe zur Beanstandung! Der Schuber ist auch sehr festem Karton und bildet so eine perfekt „Garage“ für das tolle Buch.
Der Preis von 69€ ist voll und ganz gerechtfertigt und sollte das Buch nicht mehr verfügbar sein, so wird es sicherlich von vielen Fans gesucht werden. Vollkommen zu recht wurde das Buch auch von der Jury des ADAC Autobuch Preises 2014 berücksichigt.

Bibliografie: Weltmeister durch technischen k. o. – Eine Rennsaison mit Porsche, erweiterte Neuauflage, limitiert auf 1,500 Exemplare, Autor: Helmut Zwickl, 232 Seiten, ca. 250 farb- und s/w Bilder, 240 x 280 mm, gebunden mit Schuber, 69,00 €, Verlag: Petrolpics, ISBN: 978-3940306241
Bestellbar beim Verlag unter: www.motorsport-books.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Petrolpics, Marco Rassfeld