Magazin – sport auto 1/2016

Auch im neuen Jahrgang legt die sport auto den Fokus auf die schnellen uns sportlichen Automobil sowie selbstverständlich auch dem Wichtigsten aus dem Motorsport. Die neuste Ausgabe bietet wieder eine Fülle an interessanten Fahrzeugen. Die Highlights des Heftes 1/2016.

title_sa1601

Der Cadillac CTS-V ist eine echter Powerhammer und stellt sich im Vergleichstest gegen den Audi RS 7 Performance. Dabei ist der US-Amerikaner hierzulande ein echter Exot während der Audi mit dem Performance-Zusatz frisch nachgewürzt wurde und die Benchmark darstellt. Beide Fahrzeuge bieten über 600 PS und bieten somit mehr Leistung als der aktuelle Ferrari California T. Dazu haben beiden einen V8-Motor unter der Haube wobei der Audi mit einem Turbo und der Cadillac mit einem Kompressor ausgestattet ist. Gegen dem Allradantrieb des Audi verfügt der Cadillac über reinen Heckantrieb, aber er hat eben auch 44 PS mehr unter der Haube. Ein toller Vergleich mit einem doch kaum zu erwartenden Ergebnis. Die Amerikaner sind den Deutschen auf der Spur …

sa1601_01

Die aktuelle Spitze der Ferrari-Modelle stellt abgesehen vom La Ferrari der F12 tdf dar. Mit einer brachialen Leistung von 780 PS ist das limitierte Fahrzeug nach klassischer Ferrari-Manier bereits ausverkauft. 799 Exemplare werden in Maranello gefertigt und die auf den ersten Blick sonderbare Zusatzbezeichnung tdf hat einen geschichtlichen Hintergrund. Die Tour de France war ein Autorennen auf öffentlichen Straßen bei denen die Ferrari der Baureihe 250 zahlreiche Erfolge einfahren konnten. So ist der neue F12 tdf auch auf extreme Performance ausgelegt und bietet einen sehr sportlichen Gesamteindruck. Der Fahrbericht liefert dazu tolle Einblicke von der Rennstrecke.

sa1601_02

Weitere Themen in Test & Technik-Teil sind: Fahrbericht des heckgetriebenen Lamborghini Huracán LP 580-2, Supertest des Renault Clio R.S. 220 Trophy, ein unglaublich detaillierter Handlingvergleich mit elf Sportler jeglicher Art und ein Fahrbericht des Volkswagen Golf GTI Clubsport. Im Technik-Dossier werden Leistungsprüfstände vorgestellt, ein kurzer Bericht zur Essener Motor Show, Test des Ford Mustang 2.3 Ecoboost Fastback und bei den Gebrauchtwagen wirft das Magazin einen Blick auf drei V8-Modelle von AMG.

Einen Blick auf die Pläne des Bloodhound SSC macht deutlich womit der englischen Kampf-Pilot Andy Green die 1.000 mph-Marke brechen möchte. Nachdem er bereits mit dem Thrust SSC im Jahr 1997 die Schallmauer durchbrechen konnte und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 1.227,985 km/h über eine Meile immer noch aktuelle Rekordhalter für Landgeschwindigkeitsrekorde ist, scheint es an der Zeit für neue Aufgaben. Das beeindruckende Rekordfahrzeug  hat neben einem Jaguar-V8-Motor, der als Kraftstoffpumpe eingesetzt wird, noch ein Jet-Triebwerk von Rolls-Royce und ein Raketentriebwerk im Einsatz. Die Leistung liegt bei 135.000 PS welches ausreichen soll um das 8 Tonnen schwere Gefährt auf über 1.600 km/h zu beschleunigen. Tolles und ehrgeiziges Projekt zu dem der Pilot im Interview Stellung bezieht.

sa1601_03

Der gut betuchte US-Amerikaner Jim Glickenhaus hat bereits dem legendären Ferrari P4/5 durch Pininfarina wieder beleben lassen um kurze Zeit später die Nordschleife damit unsicher zu machen. Sein aktuelles Projekt ist hingegen der SCG003C – ein beeindruckendes Rennfahrzeug welches von dem eigenen Rennteam im Rahmen der VLN auf der Nordschleife im Jahr 2015 einsetzt wurde. Der SCG003C wirkt dabei wie ein LMP-Fahrzeug und soll aber die GT-Klassen unsicher machen. Dazu entwickelte man ein eigenes Chassis und befeuerte der Rennwagen mit einen 3,5-Liter-Honda-Motor. Dieser ist der Lage 700 PS abzugeben und wird aber von der Balance of Performance auf etwa 500 PS reduziert. Das Projekt beeindruckt und der Bericht mit den gewonnen Fahreindrücken ebenso. Ein vermutlich einmaliges Erlebnis. Die Planung für die Straßenversion sind im vollen Gange …

sa1601_04

Weitere Themen aus dem Motorsport:Ein Bericht zum FIA GT World Cup in Macau, ein Saisonrückblick auf die Rallye-DM, ein Blick auf die Highlights der abgelaufenen Formel-1-Saison, eine wie immer ausführliche Analyse des WEC-Rennens in Bahrain und schließlich gibt es noch einen Blick über den großen Teich mit der Saisonbilanz der NASCAR.

Fazit: Das Rundum-Sorglos-Paket bietet die sport auto dem sportlich orientieren Leser an. Tolle Berichte, einzigartige Fahreindrücke und eine gute Portion Motorsport geben dem Heft die perfekte Mischung.

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Motorpresse, Marco Rassfeld