Magazin – Motor Klassik April 2016

Die aktuelle Ausgabe der Motor Klassik bietet mit Porsche 911, Jaguar XJ, Alfa Romeo Giulia, Renault Alpine A110 und Mercedes 280 SL schon auf dem Titel eine beachtliche Anzahl an beliebten, klassischen Automobilen. Zudem gibt es das Extra Oldtimer-Termine 2016 in dem alle wichtigsten Termine aufgeführt sind.

titel_mk1604

Bei den Porsche 911 stellt das Magazin drei Generationen des RS vor. Neben dem ersten inzwischen extrem teuren Carrera RS 2.7 von 1972 sind die Modelle der Baureihen 964 und 993 vertreten. Ursprünglich als Homologationsmodell entwickelt und mit extremen Maßnahme im Gewicht reduziert stellt der RS zudem mehr Power als die Basismodelle zur Verfügung. Die somit möglichen Fahrleistungen sind über alle Zweifel erhaben. Da der RS der ersten Generation sehr radikal umgesetzt wurde konnte auch eine Touring-Variante, die ein wenig alltagstauglicher war, erworben werden. Den Geist der Sportlichkeit und des Verzichts bietet seitdem aber jeder RS – sowohl der in nur 55 Exemplare produzierte RS 3.8 von 1993 als auch der RS von 1995 der Baureihe 993. Diese faszinierenden 911er sind preislich in sehr hohen Regionen angesiedelt. Im Magazin finden sich aber auch Tipps für die letzten günstigen 911, die vielleicht noch eher erschwinglich sind.

mk1604_01

Der Einstieg in die klassischen Automobile sollte mit einem deutlich reduzierten Budget möglich sein. So begab sich Alf Cremes auf die Suche nach H-Kennzeichen-Automobilen für 5.000€. Erstaunlich ist die gefundene Ausbeute. Ein BMW 518i der Baureihe E28 für 4.900€, ein Opel Ascona 1,9 L für 3.900€ und ein Mercedes-Benz 230 TE für 5.500€ stehen zur Auswahl. So erhält der mögliche Käufer Einstiegsmodelle (BMW), minimal verbastelte Massenware (Opel) oder leicht angeschlagene Autos (Mercedes). Ein echtes Schnäppchen kann man kaum erwarten da der Markt um die Ansprüche der Käufer sehr gut Bescheid weiß. Aber mit ein wenig Kompromissbereitschaft ist der günstige Einstieg in die Szene durchaus möglich.

mk1604_02

Einen echten Exoten hat mit dem Chevrolet Monza Redakteurin Maxi Saier aufgetan. Mit dem Modell bewiesen die US-Amerikaner eindrucksvoll wie wenig Auto notwendig ist und einen V8-Motor zu implantieren. Die Faszination des Modells mit 5-Liter-Motor ist hoch. Kaum jemand kann sich hierzulande an das Modell erinnern und somit erhält man die Chance eine echten Rarität zu bewegen, die aufgerufenen Preise sind dabei durchaus im Rahmen. Das vorgestellte Modell wurde in der Schweiz montiert und zeigt eine erstaunliche Qualität der Karosserie. Die Technik ist bekanntermaßen sehr einfach und durch vielschichtigen Einsatz gibt es keinerlei Ersatzteilprobleme. Als Alternative zu europäischen Sportcoupés sollte man den Monza nicht außer Acht lassen.

mk1604_03

Die Eleganz der Coupés zeigen auch drei Modelle von Peugeot die im Magazin zum Schluss im Generationenvergleich vorgestellt werden. Der kompakte 304 stellt ein sportliches Kompaktmodell dar, während der 404 die klassischen Linien vertritt und der 504 die Eleganz der 70er. Der 404 und der 504 sind auch durch das Design von Pininfarina echte Ikonen. Der 304 hingegen wirkt eher unspektakulär. Der Vergleich liefert wie immer auch die Fahreigenschaften und mit der bekannten Kaufberatung eine sehr komplette Beurteilung der Fahrzeuge. Wer sich ernsthaft mit der Anschaffung einen klassischen Peugeot-Coupés beschäftigt sollte in jedem Fall einen Blick riskieren.

mk1604_04

Natürlich bietet die April-Ausgabe auch noch weitere Themen: Ein Blick auf eine Lloyd-Kleinwagensammlung mit Platzproblemen, ein Vergleich der englischen Edel-Limousinen Jaguar XJ6 und Rover 3500 S, eine Ausfahrt im Mercedes 280 SL sowie eine Vorschau auf die Techno Classica. Dann gibt es noch die Restaurierung einer Alpine A110, 5 Gründe für die Anschaffung eines Smart Roadster, die Service-Station wirft einem umfangreichen Blick auf die Alfa Romeo Giulia, ein Rückblick auf das 24 Stunden Rennen in Le Mans im Jahr 1966 und einen Bericht zur 20. AvD-Histo-Monte. ALs weiteres Extra liegt dem Heft ein Uhren-Spezial bei, der die schönsten Uhren für Autofahrer vorstellt.

Fazit: Ein wiedermal tolles Heft der Motor Klassik. Freunde klassischer Automobile können bedenkenlos zugreifen und sich inspirieren lassen.

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Motorpresse, Marco Rassfeld