Buchbesprechung – Morgan – Das Making-Of

Viele Fahrzeuge des englischen Herstellers Morgan werden heute immer noch mit einem großen Anteil an echter Handarbeit hergestellt. Die klassischen Roadster sind schon seit Ende 1935 in Produktion und im Laufe der Zeit nur sehr behutsam den modernen Standards und Zulassungsbedingungen angepasst worden. Die Autoren Dagmar und Andreas Hensing begleiten die komplette Produktion eines Modells und schildern die gewonnenen Eindrucke in einem neuen Buch.

title_morgan_mkof

Das Buch startet mit einem Vorwort von Steve Morris, der Geschäftsführer der Morgan Motor Company und einem kurzen Prolog. Dann erhält der Leser noch einen recht umfangreichen Blick auf die Entstehung und die Geschichte der Firma Morgan. Diese beginnt erstaunlich weit in der Vergangenheit und beginnt bereits im Jahr 1534! Trotzdem wird es beim Studieren der Zeilen und der vielen Bilder nie langweilig. Der Text ist kurz und prägnant gehalten und die vielen historischen Aufnahmen bilden einen perfekten Rahmen. Das verwendete Layout ist sehr modern und leicht und bietet ausreichend Platz und wirkt keinesfalls gedrungen, sondern insgesamt sehr stimmig. Dann stellt das Buch auch noch die Modelle von Morgan vor: die klassischen Threewheeler, 4/4 und Plus 4, Plus 4 Plus, Plus 8 und auch die modernen Interpretationen Roadster, Aero 8, Supersports/Aero Coupé, Plus8/Speedster und auch die Reinkarnation des Threewheelers. Ein toller Einstieg in das Thema Morgan.

morgan_mkof_01

Nach ein paar Worten zur Nachhaltigkeit von James Gilbert geht’s es schließlich los mit dem ersten Tag des Making-Of. Nach der Anreise in das Werk in Malvern Link wird die Spezifikation des zu fertigenden Automobils bekanntgegeben – es handelt sich um einen Morgan Plus 4 der eine klassischen Lackierung in lush green erhalten wird und mit der narrow frame front ausgestattet wird. Die gehört eigentlich zum Modell mit dem kleinen 1,6-Liter-Motor, aber der hier produzierte erhält den größeren 2-Liter-Motor. Zunächst wird dann erläutert was nach dem Auftragseingang passiert und auch schon die ersten Schritte der Produktion passieren noch am gleichen Tag. Nach dem Feierabend steht schließlich schon ein fast komplettes rolling chassis in den Produktionshallen.

morgan_mkof_02

Das Buch zeigt dann die Produktion nach Tagen gegliedert auf. Bis zu Tag 17 gibt es an jedem Tag auch eine sehr große Anzahl an sehr anschaulichen Bildern durch die der Leser wirklich in alle Bestandteile der Produktion einen sehr tiefen Einblick erhält. Immer wieder interessant sind auch die durchaus persönlichen Einblicke auf das Leben und Wirken einzelner Mitarbeiter, die immer wieder eingestreut werden. Hier wird auch die lange Tradition der Firma Morgan am Standort deutlich, denn oftmals sind die Mitarbeiter nicht in der ersten Generation bei Morgan tätig.

morgan_mkof_03

Auch werden zwischendurch weitere Themen beleuchtet. So wird die englische Pausenregelung ebenso erklärt wie der hohe Qualitätsanspruch an ein Produkt aus dem Hause Morgan. Im Laufe der Zeit ließ sich trotz aller Handarbeit nicht der Einsatz von einigen Maschinen verhindern. So ist die Abkantmaschine eine enorme Erleichterung gerade im Bezug auf Schnelligkeit und Qualität. Auch auf diese Hintergründe und Entwicklungen wirft das Buch einen gesonderten Blick. Dazu kommt noch ein Blick in die Produktion des neuen Threewheelers und die bei Morgan vorhandene Möglichkeit für die Kunden aus einer enormen Farbvielfalt von etwa 40.000 Fahren wählen zu können.

morgan_mkof_04

An vorletzten Tag der Produktion folgt schließlich die Probefahrt und die Fertigstellung des Fahrzeugs und das Ende des Buches ist in Sicht. Der Wagen erhält aber anschließend noch seinen Unterbodenschutz, welcher in einer externen Firma aufgetragen wird und zudem werden letzte Ausbesserungsarbeiten noch am Folgetag ausgeführt. Die Produktion mit einem hohen Anteil an Handarbeit begeistert und auch die vielen kurzfristigen Anpassungen und Nachbesserungen zeigen den hohen Anspruch von Morgan. Das Buch endet mit einem persönlichen Epilog und den üblichen Danksagungen.

Fazit: Ein beeindruckend tiefen Einblick in die Produktion lässt Morgan mit diesem Buch zu und zeigt damit offen seine Methoden zur Herstellung eines klassischen Morgan. Solch ein Einblick ist sicher bei anderen Herstellern kaum möglich. Ein tolles Projekt mit dem die Autoren übrigens gleich auf große Gegenliebe beim Hersteller stießen. Das Buch glänzt mit einer großen Anzahl an Bilder direkt aus der Produktion und mit einen sehr guten, begleitendem Text. Auch das Layout kann auch als gelungen gelten und wirkt sehr modern und aufgeräumt.
Die technische Umsetzung lässt wie beim Heel-Verlag gewohnt keinen Anlass zur Kritik und bietet eine solide Umsetzung.
Zum Preis von 39,95€ muss der Morgan-Fan zuschlagen, ein noch intimerer Einblick in die Werkshallen von Morgan scheint kaum möglich. Klasse Buch!

Bibliografie:
Titel: Morgan – Das Making-of
Autor: Dagmar und Andreas Hensing
Umfang: 160 Seiten, ca. 380 Abbildungen
Format: 245 x 290 mm
Bindung: gebunden mit Schutzumschlag
Auflage: 2015
Preis: 39,95 €
ISBN-Nr.: 978-3-95843-153-9
Bestellbar beim Verlag unter: www.heel-verlag.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Heel Verlag, Marco Rassfeld