Buchbesprechung – Det Müllers Chromjuwelen

„Die 100 schärfsten Schlitten aller Zeiten“, so lautet der Untertitel zum neuen Buch aus dem riva Verlag. Dabei stand Det Müller Pate, der gemeinsam mit Thomas Pospiech und Robert Brunner das Autoren-Trio des Buches bildete. Det Müller ist vielen sicher bekannt aus der TV-Sendung GRIP, bei denen auch die anderen beiden Autoren mit involviert sind. Sie teilen sich die gemeinsame Leidenschaft Automobil. Durchaus gute Voraussetzungen also für ein Buch?

Beim ersten Blick auf das Buch wird dem Käufer das Querformat ebenso auffallen, wie das recht kleine Format. Da der Preis aber bei wirklich günstigen 19,99€ liegt, ist dies sicher nachzusehen. Dafür zeigt das Hardcover einen glänzenden Schriftzug und eine augenscheinlich solide Bindung. Im Vorwort erläutert Thomas Pospiech zunächst die Herangehensweise an die durchaus schwierige Auswahl der 100 Fahrzeuge die im Buch präsentiert werden. Dabei ging man nicht strikt nach Statistiken vor, sondern wählte in unterschiedlichen Kategorien die interessanten Fahrzeuge aus. So entstand eine subjektive Auswahl an Automobilen, die aber sicher für das ein oder andere Funkeln im Auge des Lesers sorgen wird. Die Fahrzeuge teilen sich dann in 21 Kategorien ein und werden immer im gleichen Stil präsentiert. So findet sich zu jedem Auto eine großformatige Abbildung und daneben eine kurze und zumeist prägnante Beschreibung zum entsprechenden Automobil. In einigen Fällen gesellen sich noch einige kleinere Abbildungen dazu um einen besseren Einblick vom Fahrzeug zu übermitteln. Dazu liefert Det immer einen passenden Kommentar, so dass sich dies Fan auf einige der berühmt-berüchtigten Reime des Gebrauchtwagenexperten freuen kann.

Zu jeder Kategorie gesellt sich zum Start noch eine doppelseitige Einstiegsseite, die zumeist durch Detailabbildungen einen stilvollen Einstieg in die entsprechende Thematik bringt. Der Start gebührt schließlich den wahrscheinlich begehrenswertesten Automobilen – den Sportwagen. Hier zeigen sich dann gleich 5 Exemplare der extremen Sorte. So kann man den neuen Bugatti Chiron entdecken, dazu den Schweden-Hammer Koenigsegg One:1 und das fast schon bekannte Standard-Trio in Form des Ferrari LaFerrari, Porsche 918 Spyder und McLaren P1 dürfen natürlich auch nicht fehlen. Allesamt Ausnahmeautomobile die dem Buch einen sehr guten Start verleihen. Die wichtigsten Daten in Form von Leistung und Topspeed sowie auch der Produktionszeitraum bieten dem Leser auch noch wichtige Standardinformationen. Es folgen die Top 6 der Muscle Cars, eine klassisch amerikanische Spezies Automobil, die einen hohen Faszinationsfaktor ausstrahlt. Der Begründer dieses Genre ist der Pontiac GTO und folgerichtig fehlt er auch nicht in der Auswahl. Dazu gesellen sich mit dem Ford Mustang Mach 1, Chevrolet Camaro, Dodge Charger und Plymouth Road Runner Superbird weitere klassische Vertreter aus der Zeit der späten 60er und frühen 70er Jahre. Aber auch ein aktuelles Modell der wiederauflebenden Muscle Cars in Form des Dodge Charger SRT Hellcat wird vorgestellt. Eine sicher sehr extreme Variante, die mit über 700 PS eine unglaubliche Leistung bietet.

Es folgt eine ungewöhnliche Kategorie, die sich sicher in keinem Buch sonst wiederfinden wird. Die „Schön, aber scheiße“-Autos. Hier kopiert das Buch das unkonventionelle Konzept der Sendung GRIP und blickt auf die Top 5. Hier zeigen sich die klassischen, technischen Fehlkonstruktionen (Citroën SM, NSU Ro 80), der von zu viel Elektronik geplagte Aston Martin Lagonda, ein exotischer Supersportwagen der 90er in Form des 16-zylindrigen Cizeta Moroder V16T und die Dodge Viper der ersten Generation als schwierig zu bändigende Schlange. Die Wahl der Top 5 der Luxuslimousinen fällt auf BMW 750i, Mercedes-Benz 600 SE, Bentley Arnage T, Opel Diplomat B V8 und Volkswagen Phaeton. Eine sehr Youngtimer-lastige Mischung bei der als Kapiteleinstieg komischerweise das Armaturenbrett eines BMW Z8 zu sehen ist. Während des Lesens wird aber immer mehr deutlich wie schwer die Auswahl der Fahrzeuge wohl war. Als Leser fällt man unweigerlich ins Überlegen, wie man selber die entsprechende Kategorie zusammenstellen würde. Die Geländemonster werden dann als Top 3 präsentiert und mit dem Mercedes-Benz G 63 AMG 6×6, dem Ghe-O Rescue und dem Ford F-150 SVT Raptor kann die Auswahl als gelungen durchgehen. Bei Monster denkt der Automaniac aber auch gleich an den Sbarro Monster-G von 1987. Auch bei den Reisbrennern fallen einigen Lesern neben Toyota Supra JZA80, Mitsubishi Carisma GT Evolution und Nissan Skyline GT-R R34 sicher einige interessante Modelle ein. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Kompakten Daihatsu Charade GTti? Es fällt wahrlich schwer sich keine Alternative zu überlegen …

Nach den Top 3 der Oben-Ohne-Ikonen, den Top 5 der Wölfe im Schafspelz und den Top 5 der Stil-Ikonen folgen die Top 4 der Knaller-Coupés. Hier zeigt sich auch der Ford Galaxie den Det bei Dreharbeiten zu GRIP in den USA erwarb. Er konnte dem Charme des Riesencoupés nicht widerstehen. Die drei weiteren Vertreter stammen allesamt aus deutscher Produktion und können einen echten Vergleich mit dem Amerikaner sicher entspannt entgegensehen. Unter den Top 4 der Luden-Schleudern finden sich keinesfalls schlechte Automobile, sondern eben die klassischen Fahrzeuge mit denen das entsprechende Klientel unterwegs war. Oftmals lastet den Fahrzeugen aus diesem Grund ein schlechter Ruf an, der aber keinesfalls immer verdient ist. Wer würde heute nicht gerne einen Ferrari Testarossa oder einen Lamborghini Countach sein eigen nennen? Es folgen die Top 7 der Kraftzwerge, die Top 6 der Limited Editions und die Top 5 der Italo-Diven. Ehe mit den Top 7 der Filmautos wieder eine ungewöhnliche Auswahl erfolgt. Hier ist natürlich des DeLorean aus Zurück in die Zukunft zu finden. Ebenso der Aston Martin DB5 von James Bond, der Dodge Monaco der Blues Brothers und der Mercedes-Benz 560 SEC aus Bang Boom Bang. Alle drei waren auch schon in vergangenen Sendungen von GRIP zu bewundern und sind somit bei den Fans bekannte Exemplare. Es fehlen aber auch nicht der Käfer aus Herbie und der extrem getunte Opel Manta aus Manta Manta sowie der Ford Falcon XB GT Coupé „Interceptor“ aus Mad Max.

Noch immer ist das Buch nicht am Ende und fünf schnelle Vertreter präsentieren sich unter dem Titel Porsche-Killer. Eine klassenübergreifende Auswahl stellen die Top 7 der Puppenfänger dar. Hier zeigt sich die Ente Citroën 2 CV, der klassische Mini, der extreme Lamborghini Aventador LP 700-4, das offene Käfer 1303 LS Cabrio, der stilvolle Jaguar E-Type, der geländegängige Land Rover Defender und der Elefantenfuß Fiat Nuova 500. Eine stimmige Wahl. Ungewöhnlich ist die Auswahl der Strandmobile, die neben dem heute kaum noch bezahlbaren VW T1 Samba auch den Citroën Méhari, dem Mini Moke und den Meyers Manx VW Buggy zeigen. Die drei letzten Kategorien blicken auf die Top 5 der Design-Ausrutscher, die Top 3 der Pick-Ups und die Top 5 der Rennwagen mit Straßenzulassung.
Zum Abschluss folgt noch eine kurze Vita der Autoren die das Buch dann abschließt.

Fazit: Alles im allem eine gelungene Auswahl an Interessanten Automobilen, die in ungewöhnlichen Kategorien präsentiert werden. Das Buch bietet für Einsteiger eine gute Basis und erfahrene GRIP-Zuschauer finden einige der interessantesten Autos aus der Sendung wieder. Automobil-Erfahrene hingegen können sich über die gelungene Auswahl freuen und beschäftigen sich während des Lesens mit großer Sicherheit mit den möglichen Alternativen. Somit bietet das Buch für jeden etwas. Die Präsentation der Fahrzeuge ist bewusst knapp gehalten und bietet somit keine tiefgreifenden Informationen. Dazu ist die Bildauswahl leider nicht immer gelungen. Die wenigen Daten zu den Fahrzeugen passen dann auch ins Bild. Die Kommentare von Det sind fast immer auf nur einen Satz beschränkt und somit nur Beiwerk.
Technisch ist das Buch in Bezug auf Druck und Bindung gut umgesetzt und lässt keinen großen Raum für Kritik.
Für günstige 19,99€ bietet das Buch 100 Automobile aller Art und einen schönen Querschnitt durch die vielfältige Automobillandschaft. Echte Oldtimer sind nicht darunter, dafür aber viele ungewöhnliche Kategorien die Spass machen. Gerade für Einsteiger und GRIP-Fans eine sichere Empfehlung.

Bibliografie:
Titel: Det Müllers Chromjuwelen – Die 100 schärfsten Schlitten aller Zeiten
Autoren: Det Müller, Thomas Pospiech, Robert Brunner
Umfang: 256 Seiten
Format: 216 x 258 mm
Bindung: Hardcover
Auflage: November 2016
Preis: 19,99 €
ISBN-Nr.: 978-3-7423-0016-4
Bestellbar beim Verlag unter: www.m-vg.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Münchner Verlagsgruppe, Marco Rassfeld