Buch – Porsche Sport 2017

Für viele Fans stellt das Jahrbuch mit dem Rückblick auf die Aktivitäten von Porsche im Motorsport eine Institution dar. So werden nicht nur die weltweit bekannten Ereignisse wie der nächste Sieg mit dem LMP1-Renner 919 Hybrid bei den 24 Stunden von Le Mans thematisiert, sondern die gesamte Bandbreite berücksichtigt. Was 2016 so passierte zeigt das aktuelle Jahrbuch Porsche Sport 2016.

Das große Format reiht sich passend zu den vorherigen Bänden ein und begeistert immer wie aufs Neue durch die große Umsetzung. Der Titel zeigt den schon angesprochenen Spitzen-Rennwagen von Porsche im Jahr 2016 und nach dem Aufschlagen zeigt sich der 919 Hybrid abermals, diesmal eingerahmt vom 911 GT3 Cup und 911 GT3 RSR. Nach dem Inhaltsverzeichnis und einigen Anzeigen folgt zunächst eine Bildergalerie, die gleich klar macht das der Titel sich vor allen Dingen durch eine Vielzahl von tollen Aufnahmen an das Sportjahr 2016 für Porsche zurück erinnert. Bevor dann aber der Rückblick endgültig startet, blickt das Buch noch auf die neuen Rennwagen der Saison 2017. Sowohl der 911 GT3 Cup als auch der 911 RSR werden komplett neu aufgelegt und haben die ein oder andere technische Überraschung parat. Beim RSR wurde das Reglement mit letzter Konsequenz ausgenutzt und die Anordnung des Motors als Mittel- statt klassischen Heckmotor sorgt für eine bessere Gewichtsverteilung und ermöglicht zudem die Berücksichtigung eines deutlich größeren Diffusors. Somit möchte Porsche auch mit dem 911 wieder um die Spitzenränge mitfahren und hofft natürlich auch in Le Mans in der kleinen Klasse auf einen Erfolg. Man darf also auch im Jahr 2017 gespannt sein auf die weitere Entwicklung. Der 919 Hybrid für 2017 findet sich nicht im Buch wieder, da er bei Drucklegung noch nicht vorgestellt war. Das Buch erschien wie selbstverständlich pünktlich zum Weihnachtsgeschäft, macht bei einem Jahrbuch auch durchaus Sinn.

Nach einem noch kurzen Abstecher in das neue Experience Center von Porsche in Los Angeles folgt der Start zum Rückblick mit den Sports Cars. Hier finden sich zehn Rennserien wieder in denen Porsche mit seinen Rennwagen aktiv war. So obliegt der Start dem Campionato Italiano Tursimo und der Leser bekommt einen kurzen Schreck ob des italienischen Textes beim Untertitel, hier setzt das Buch immer die Landessprache der Rennserie ein. Alle weiteren Texte im Buch sind komplett zweisprachig ausgeführt und sowohl in Deutsch als auch in Englisch verfügbar. Die amerikanischen IMSA Weathertech Sportscar Championship dürfte entgegen der italienischen Serie auch hierzulande einigen Rennfans bekannt sein. Unter den 12 Rennen finden sich einige echte Klassiker wieder, z.B. die 24 Stunden von Daytona oder die 12 Stunden von Sebring. Der recht umfangreiche Saisonrückblick nutzt zehn Seiten des Buches und die guten Texte werden von vielen Bildern unterstützt. In der wichtigen Serie für den amerikanischen Markt hatte Porsche vor allen gegen die Corvette und Ferrari keine wirkliche Chance und auch hier wird der komplette neue Ansatz zum brandneuen RSR zu finden zu sein. In der European Le Mans Series war neben Ferrari auch Aston Martin besonders stark und konnte sich den Titel nach sechs Rennen sichern. Es folgen die Pirelli World Challenge, die Continental Tire Sportscar Challenge und schließlich die FIA World Endurance Championship. In der Langstreckenweltmeisterschaft trat Porsche auch in der Spitzenklasse LMP1 mit dem 919 Hybrid an und konnte sich den Weltmeistertitel sichern. In den GT-Klassen musste man hingegen Aston Martin und Ferrari erneut den Vortritt lassen.

Vier weitere Rennserien zählen noch zum Kapitel Sports Cars: die deutsche ADAC GT Masters, der Blancpain GT Serien Endurance Cup, der Blancpain GT Series Sprint Cup und der FIA GT World Cup in Macau. In diesem einmaligen Rennen kam es zu einem vermutlich einmaligen Rennverlauf und einem Sieger, der durch einen Unfall die Rennleitung zum Abbruch des Rennens zwang.
Das nächste Kapitel blickt auf den internationalen Mobil 1 Supercup, einen Porsche Markenpokal der Spitzenklasse. Hier traten die Rennfahrer im Rahmen der Formel 1 auf acht europäischen und einer amerikanischen Rennstrecke an. Gerade der klassische Reiz der gleichen Fahrzeuge bringt oftmals das echte Potential der einzelnen Rennfahrer ungeschminkt ans Licht. Die Saison konnte Sven Müller aus dem Lechner MSG Racing Team für sich entscheiden, welches auch die Teamwertung für sich entscheiden konnte. Wieder glänzt das Buch mit einer wirklich umfangreichen Bebilderung und kaum ein Teilnehmer wird sich nicht wiederfinden. Neben den Rennszenen kommen auch immer wieder Blicke abseits der Rennstrecke zum Vorschein. Eine gelungene Mischung, die dem Leser das Ambiente der Rennen spüren lässt.

Neben dem Supercup finden rund um den Globus auch lokale Rennen im Rahmen einiger Carrera Cup’s statt. Diese haben zum Ziel die Fahrer der einzelnen Regionen zu fördern und neue Talente zu entdecken. In Deutschland konnte sich nach acht Rennen auch Sven Müller durchsetzen, der hier für Konrad Motorsport an den Start ging und sich so 2016 gleich zwei wichtige Meistertitel sichern konnte. Weitere Carrera Cups fanden 2016 in Frankreich, Italien, Großbritannien, Japan und Australien statt. Dazu gab es mit den Carrera Cup Scandinavia eine aus sieben Rennen in Schweden stattfindende Meisterschaft in der Fahrer aus allen skandinavischen Ländern gegeneinander antraten. Auch der Carrera Cup Asia verfährt nach dem gleichen Prinzip und sendet seinen Rennfahrer zu Rennen in China, Japan, Thailand, Australien, Singapur und Malaysia. Gewinnen konnte hier mit Nico Menzel allerdings ein deutscher Fahrer. Hier finden also bewusst keinerlei Begrenzungen statt und jeder Fahrer kann sich die Meisterschaft seiner Wahl aussuchen. Durch das immer gleiche Prinzip des Markenpokals mit gleichwertigen Porsche 911 ist auch hier ein direkter Vergleich des Rennfahrerkönnens das angestrebte Ziel.
Im Rahmen der GT3 Cup Challenge finden weitere Markenpokale statt. Hier gibt es Meisterschaften im Mittleren Osten, Benelux, Brasilien, Australien, Japan, Skandinavien. Schweiz, Finnland, Zentraleuropa Kanada und USA. Letztere haben durch ein besonderes Sponsoring noch leicht andere offizielle Bezeichnungen. Zu allen Serien liefert das Buch einen Rückblick auf die Saison 2016 mit entsprechend umfangreichen Bildmaterial.

Eine Besonderheit jeder Saison sind die Langstreckenrennen, die oftmals über 24 Stunden ausgetragen werden. Hier treten mehrere Fahrer auf einem Fahrzeug an und wechseln sich in der Arbeit am Lenkrad ab. Bei vielen Rennen ist ein Sieg oftmals mehr Wert als der Gewinn der Rennserie. Einige Rennen fallen auch unter einen Sonderstatus und finden losgelöst von jeder Rennserie statt. Im Kapitel Endurance Racing fasst das Buch die Ereignisse von sieben 24 Stunden Rennen zusammen. So stehen die Rennen in Dubai, Daytona, auf dem Nürburgring, in Le Mans sowie in Spa-Francochamps und Zolder im Fokus. Dazu erhält der Leser auch einen Blick auf die 24h Series by Creventic, die in sechs Langstreckenrennen seinen Meister suchte. Für Porsche war vor allem der erneute Sieg beim 24 Stunden Rennen in Le Mans ein echtes Highlight, welches auch das Buch Porsche Victory 2016 ebenfalls aus dem Gruppe C Motorsport Verlag sehr gewissenhaft aufarbeitet.
Das letzte Kapitel führt zum Schluss noch weitere zehn Rennserien auf. Hier finden sich interessante Serien wie die VLN Langstreckenmeisterschaft an Nürburgring, die langlebige Spezial Tourenwagen Trophy und auch die Pirelli GT3 Cup Trophy USA wieder, um nur einige zu nennen.

Fazit: Ein für Porsche-Rennsport-Fans unverzichtbares Buch, welches die Ereignisse des Jahres 2016 zusammenfasst. Seit 24 Jahren ist das Buch ein wichtiger Begleiter und rückt auch die kleineren und internationalen Serien in ihren verdienten Fokus. Vor allem die große Aktivität in den zahlreichen Markenpokalen unterstreicht den Anspruch von Porsche an die Ausbildung von erfahrendem Rennfahrer-Nachwuchs. Zu den Serien liefern die zweisprachigen Texte einen gekonnten Rückblick der durch internationale Autoren erstellt wurde. Die umfangreiche Bebilderung zeigt viel Rennaction, aber eben auch einige Blicke an den Rand der Rennstrecke und liefert so einen tollen Rückblick. Der Fokus auf die Rennwagen von Porsche ist obligatorisch und was anderes kann man von dem Titel auch nicht erwarten. Dennoch tauchen ab und an die wichtigen Konkurrenten auf, wie z.B. der stehende Toyota in der letzten Runde bei den 24 Stunden von Le Mans.
Zum Preis von 55 Euro erfährt der Leser wirklich alles rund um die Rennsportaktivität im Jahr 2016 von Porsche. Durch die inzwischen schon langjährige Tradition ist das Buch das Standardwerk zu diesem Spezialthema. Für Porsche-Rennsport-Fans ein unverzichtbare Anschaffung.

Bibliografie:
Titel: Porsche Sport 2016
Herausgeber: Tim Upietz
Umfang: 288 Seiten, ca. 900 Farbfotos
Format: 235 x 315 mm
Bindung: Hardcover mit Schutzumschlag
Text: Deutsch und Englisch
Auflage: 12/2016
Preis: 55,00 €
ISBN-Nr.: 978-3-928540-88-9
Bestellbar beim Verlag unter: www.gruppec-verlag.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Gruppe C Motorsportverlag, Porsche, Marco Rassfeld