Comic – Der Zauber der Atalante

Die Welt der Comic-Szene ist eine besondere und immer wieder kommen Titel auf den Markt die einen direkten Bezug zu Automobilen haben. So scheint auch das erste Abenteuer von Betty, die Cousine von Margot, eine durchaus lesenswerte Geschichte zu sein. Der Zauber der Atalante beinhaltet unter anderem auch einem sehr seltenen Bugatti.

Das Comic kommt im klassischen Format daher und kann sofort mit seiner edlen Aufmachung begeistern. So findet man die 48 Seiten eingebettet in ein hochwertiges Hardcover-Buch. Lange nicht selbstverständlich für ein Comic, verschafft aber gleich ein Eindruck von hoher Qualität. Schon beim verwendeten Vorsatz kann der geübte Leser mit wenig Hintergrundwissen im Automobil-Bereich erste, klassische Automobile entdecken. Dann startet die Geschichte mit Margot, die bekannt ist aus ihrer eigenen Comic-Reihe unter der Titel: Margots Reportagen. Somit ist Bettys Abenteuer im heutigen Fachjargon also ein Spin-Off, in dem der erste Start der bekannten Person überlassen bleibt. Margot befindet sich zunächst auf dem Weg zu Betty und ihrem Onkel, die eine Tankstelle mit Werkstatt betreiben.

Margot ist aber durchaus mit einem bestimmten Hintergedanken angereist, versprach Betty ihr doch eine spannende Geschichte rund um Autos, schließlich arbeitet Margot bei der Auto Revue als Reporterin. Es stellt sich heraus, das Betty und ihr Vater von zwei Brüdern für die Beschaffung von seltenen Automobilen, vorwiegend aus den 20er und 30er Jahren verpflichtet wurden. So haben sich in der alten Werkstatt schon einige Exemplare angesammelt. Der titelgebende Atalante ist auch darunter und Margot wundert sich sofort über die eigenartige Kühlerfigur, die in keinem Fall von Bugatti stammen konnte. Betty hingegen hat sich unvoreingenommen in den Atalante verguckt und möchte diesen gerne für sich behalten und wieder reparieren. Scheinbar durch einen Unfall ist der Bugatti nicht mehr im fahrbereiten Zustand. Margot findet die Geschichte des Aufbaus einer Automobil-Sammlung aber nicht schreibenswert und stachelt stattdessen Betty an, die Hintergründe der seltsamen Kühlerfigur zu lösen. Dann könnte Sie auch sicher einen Artikel darüber verfassen.

Direkt nachdem Margot wieder abgereist ist, macht sich Betty an die Aufklärung und besucht die Verkäuferin des Atalante um mehr zu erfahren. Die Witwe von Lord Nelson hatte sich von dem Fahrzeug getrennt und scheinbar schlechte Erinnerungen an den Wagen. Bei einem kurzen Gespräch wird schnell klar, dass der Bugatti zumindest im Zusammenhang mit dem Tod ihres Mannes stand. Für Betty aber noch lange kein Grund zur Aufgabe, sie recherchiert weiter und interviewt noch weitere Zeitzeugen und kommt den Dingen langsam aber sicher auf die Spur. Bei der Rückkehr zur Tankstelle sieht Betty dann, wie ihr Vater sich mit einem der suchenden Brüder über den Atalante unterhält. Dieser Mann ist niemand geringer als ein Monsieur Schlumpf, die Sammlung der Schlumpf-Brüder sorgte in der Automobil-Welt für viel Aufsehen. Später stellte sich heraus. dass die Automobile auf Kosten der Firma der Schlumpf-Brüder restauriert wurden. Die Geschichte mit den heimlichen Aufkäufen von klassischen Automobilen ist zudem eine wahre Geschichte und bildet hier die Inspiration zum ersten Abenteuer von Betty.

Im Comic taucht kurz nach Monsieur Schlumpf ein weiterer Unbekannter auf, der sich als Präsident des Bugatti-Clubs vorstellt und auch alte Bugatti sucht. Er hat mitbekommen, dass diese Autos aufgekauft werden und möchte verhindern, das diese Modelle nur in eine Hand gelangen. Betty stellt dann durch das Säubern der Kühlerfigur fest, das diese aus Gold besteht und dem ägyptischen Totengott darstellt. Dies passt zusammen mit dem angeblichen Fluch, der auf dem Auto liegen soll. Nach einem Albtraum wacht sie auf und bemerkt ein Feuer in der alten Werkstatt. Dies greift auch den Atalante an und zudem befindet sich eine zwielichtige Person im Raum, die offensichtlich was damit zu tun hat. Während ihr Vater das Feuer löscht, nimmt Betty mutig die Verfolgung auf, allerdings ohne Erfolg. Am nächsten Tag taucht die Witwe auf, von der Bettys Vater den Atalante gekauft hat. Sie hat plötzlich die Bitte diesen zurückkaufen. Scheinbar ist der Bugatti doch wirklich sehr beliebt …
Im weiteren Verlauf des Comic tauchen noch einige Szenen auf, die an einen Krimi erinnern und die Spannung konsequent hochhalten. Zum Schluss wird aber alles aufgeklärt und das Comic zeigt sich als abgeschlossene Geschichte.

Fazit: Die Geschichte rund um den Bugatti Atalante wird sicher einige begeistern können. Neben den Comic-Liebhaber kommen in jedem Fall auch Automobil-Liebhaber auf ihre Kosten. Die Story hat dazu eine interessante und reale Basis mit den Schlumpf-Brüdern, die in der Realität auch eine beachtliche Sammlung an ausgewählten Automobilen zusammenstellten. Dies faszinierte scheinbar auch Olivier Marin der für die Texte verantwortlich war, ebenso wie Jérome Phalippou der die Zeichnungen dazu umsetzte. Es lassen sich viele klassische Automobile entdecken und spiegeln damit auch den gewollten Zeitgeist gekonnt wieder.
Für 12,90 Euro ist das erste von Bettys Abenteuern eine Empfehlung für die angesprochene Klientel, die sich sicher auch über eine Fortsetzung freuen würden. Zudem bietet der Verlag die Möglichkeit auch eine Vorzugsausgabe zu erstehen, die über weitere Skizzenseiten verfügt und auf 250 durchnummerierte Exemplare limitiert ist.

Bibliografie:
Titel: Bettys Abenteuer 1 – Der Zauber der Atalante
Text: Olivier Marin
Zeichnung: Jérome Phalippou
Umfang: 48 Seiten
Bindung: Hardcover
Preis: € 12,90
ISBN: 978-3-89908-631-7
Bestellbar beim Verlag unter: http://salleckpublications.de/

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Salleck Publications, Marco Rassfeld