Buch – BRABUS

BRABUS blickt in diesem Jahr auf eine mittlerweile 40jährige Geschichte zurück. Dies nimmt der Motorbuch Verlag zum Anlass um gemeinsam mit BRABUS ein Jubiläumsband zu verwirklichen. Immerhin ist in 40 Jahren eine Menge passiert und der ehemals klassische Tuningbetrieb entwickelte sich nach und nach immer weiter und ist heute einer der Top-Adressen für die Veredlung von Automobilen. Im Fokus standen dabei immer die Fahrzeuge von Mercedes, aber inzwischen werden auch andere bedient.

Beim ersten Blick kommt das Buch recht einfach und schlicht daher. Es zeigt sich im klassischen Hochformat und kommt ohne Schutzumschlag daher. Auf dem Titel sorgt eine sechsräderige G-Klasse im BRABUS-Trim für Aufsehen und soll so für die  Interessenten das Buch schmackhaft machen. Das Vorwort ist dann der textliche Start zum Buch und stammt aus der Feder von Ulrich-Joachim Gaufrés. Dieser ist seit über 30 Jahren bei BRABUS aktiv und als Ingenieur erlebte er die Entwicklung am Puls der Zeit immer direkt mit. Das Vorwort ist, wie das gesamte Buch, zweisprachig ausgeführt und so ist neben den deutschen Text auch ein englischer zu finden. Für die weltweit aktive Firma BRABUS sicher ein sinnvoller Schachzug. Das folgende Inhaltsverzeichnis zeigt dann schon einen Überblick über das Buch und wird von einem großflächigen Bild einer weißen G-Klasse geschmückt. Dann folgen einige Impressionen, bei denen der Leser durch viele, vollflächige Abbildungen einen Einblick in die Firma bekommt und auch der Begründer Bodo Buschmann taucht erstmalig im Bild auf. Weiterführende Informationen geben passend dazu die kurzen Bildunterschriften, wo unter anderem zu erfahren ist das BRABUS heute jährlich bis zu 6.500 Fahrzeuge veredelt.
Es folgt dann ein Porträt über Bodo Buschmann, welches auch die Anfänge der Firma beschriebt und wie die Entwicklung immer rasanter wurde. Die Eltern von Buschmann betrieben in Bottrop eine Autohaus, welches erfolgreich mit den Fahrzeugen von Mercedes-Benz handelte. Diese ist bis heute für BRABUS die wichtigste Automarke auf dessen Basis ein vielseitiges Veredelungsprogramm verfügbar ist. Ein erste große Coup gelang Buschmann im Jahr 1984 als die Mietwagenfirma Sixt beschloss alle Stationen mit von BRABUS veredelten 190ern auszurüsten. So waren die Modelle an jedem Stützpunkt von Sixt vertreten und somit wurden viele Menschen auf die Möglichkeiten von BRABUS aufmerksam. Auch die weitere Entwicklung bis heute wird dargestellt und weitere wichtige Meilensteine vorgestellt.

Dann folgt ein Blick in die Historie und hier kann der Leser einige tolle alte Aufnahmen aus 40 Jahren BRABUS entdecken, bei denen neben den Automobilen auch immer wieder direkte Einblicke in die Produktionshallen möglich werden. Ein folgender Text zeigt noch weitere interessante Details aus der Geschichte und erwähnt auch einige der vielen Rekorde, die BRABUS im Laufe der Jahre aufstellen konnte. So wurde 1985 der Weltrekord bei der Windschlufrigkeit mit einen cw-Wert von 0,26 erreicht. Hierzu wurde ein Coupé auf Basis der W124 Baureihe mit einem Aerodynamik-Paket ausgerüstet. Auch einige Leistungs- und Geschwindigkeit-Rekorde kann BRABUS für sich beanspruchen.
Dann liefert das Buch eine Übersicht über die Produktionsstätten von BRABUS, denn schon länger reicht hier nicht mehr nur eine Halle. Vielmehr sind inzwischen fünf Hallen in Betrieb, in denen unterschiedlichsten Aufgaben erfüllt werden. Die letze Erweiterung war Ende 2014 der Bau von Werk 5, welches als Logistik-Lager dient und in unmittelbarer Nähe der Werke 2 und 3 gebaut wurde.
Dann folgt der Blick auf ein erstes Automobil aus dem Hause BRABUS. Hier zeigt sich mit dem BRABUS 900 auf Basis der Baureihe W463 ein echter Hammer. Denn hinter dem internen Mercedes-Code verbirgt sich die G-Klasse, die mit einer unglaublichen Leistung von 900 PS bestückt wurde. Ausgestattet wurde die G-Klasse einem 6,3 Liter großen V12-Motor der neben der hohen Leistung auch noch mit einem Drehmoment von 1.500 Nm aufwarten kann. Dieses wird aber auf 1.200 Nm begrenzt wird um die Technik nicht zu sehr zu strapazieren. So beschleunigt das Modell zum Jubiläum in 3,9 Sekunden auf 100 km/h und kann trotz nicht optimalen Luftwiderstand viele Sportwagen ärgern. Möchte man ein solchen Extrem-Modell kaufen werden knapp über 500.000 Euro fällig, allerdings ohne Steuern.
Nun stellt das Buch nach und nach einige ausgewählte Modelle vor und der Leser wird die ein oder andere Besonderheit entdecken. So zeigt sich ein 190 E mit V8-Motor, ein mit Kompressor beamteter 500 SEL und auch ein extrem sportlicher Leichtbau 190 E mit 272 PS.

Die Entwicklung und das Design stehen dann im Mittelpunkt des Buches. Hier gibt es zunächst wieder einige Bilder, die Einblicke in die Prozesse zulässt und dazu folgt der passende, erläuternde Text. Dann geht es direkt weiter mit weiteren Automobilen und zunächst mit dem BRABUS 6.0. Bei Bezeichnung der Modelle waren immer schlicht und früher konnte man den Hubraum oder die Zylinder direkt erkennen, während heute die Leistung verraten wird. Beim vorgestellten 6.0 handelt es sich um eine W124-Limousine auf Basis den keinesfalls schwächlichen 500 E. Doch BRABUS schuf eine noch extremer Variante wobei man optisch sehr dezent zu Werke ging. So liefert der nun 6 Liter große Motor 408 PS und so über 80 PS mehr als das Serienaggregat. Dazu ein Drehmoment von 608 Nm und die unscheinbare Limousine wird echte 280 km/h schnell. Das Modell war so beliebt das die Interessenten bis zu einem Jahr Wartezeit in Kauf nahmen.
Doch das es noch schneller geht beweist das folgende Exemplar, der BRABUS E V12. Hier setze man auf einen knapp 7  Liter großen V12-Motor der mit viel Fingerspitzengefühl in den Motorraum des W124 implantiert wurde. So standen nun 509 PS zur Verfügung und weiterhin wurde auf ein dezentes Äußeres großer Wert gelegt. Im Laufe der Zeit wurde der Motor dann aber immer wieder optimiert. Der Hubraum wuchs auf 7,3 Liter und leistete so 530 PS, ehe die letzte Ausbaustufe dann sogar 582 PS leistete. Somit ausgerüstet sprach man dann vom BRABUS E V12 7.3S. Hier wir deutlich das die Entwicklung immer weiterging und so immer neue Extreme erreicht wurden.
Nach einem kurzen Abstecher zur ersten C-Klasse, die bei BRABUS auch mit dem 6 Liter großen V8-Motor mi 408 PS Leistung ausgestattet wurde, kommt dann die nächste Evolutionsstufe des E V12 zum Vorschein. Die neue Baureihe W210 war nun die Basis und installiert wurde natürlich der 7,3-Liter große V12-Motor mit 582 PS. Die Möglichkeiten die dieser Motor bot waren unbeschreiblich und die 330 km/h auf dem Tacho kein leeres Versprechen. Diese Geschwindigkeit konnte wirklich erreicht werden und eigentlich wären sogar noch mehr möglich. Aber mit Rücksicht auf die Reifen wurde die Höchstgeschwindigkeit auf eben 330 km/h begrenzt. Die Beschleunigung auf 200 km/h ist dafür schon in 16 Sekunden erledigt und wieder werden einige Sportwagen-Fahrer nur lange Gesichter machen. Das selbe Paket packte BRABUS auch in dem Kombi, bei Mercedes-Benz traditionell T-Modell genannt. Aufgrund des höheren Gewichtes wurde der Topspeed hier auf 320 km/h begrenzt.

Je nach Modell stellte BRABUS immer eine passende Lösung bereit und viele findet man im Buch wieder. So auch die erste Ausgabe des Roadsters SLK, der mit einem 6,5 Liter großen V8-Motor ausgerüstet wurde und so immerhin 450 PS lieferte. Für den kleinen Sportler eine beeindruckende Leistung die eine Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h ermöglichten – abermals elektronisch begrenzt.
Ein weiteren Blick in die Produktion erhält der Leser ebenfalls noch und erfährt um die reinlichen Verhältnisse bei BRABUS und dem Prinzip das ein Mensch für einen Motor verantwortlich ist und diesen komplett zusammenbaut. Je nach Motor sind hier bis zu zwei Wochen notwendig. Deutlich wird auch die individuelle Fertigung bei der es zahlreiche Möglichkeiten zur Personalisierung gibt und die Produktion eines Fahrzeuges entsprechend wenige Tage oder mehrere Wochen dauert.
Dann kommt es zu einem schnellen Wiedersehen mit dem 7,2-Liter großen V12-Motor, der seine 582 PS auch im ersten SUV von Mercedes-Benz zur Verfügung stellen konnte. Voraussetzung war der Umbau bei BRABUS. So waren auch die stärksten Versionen mit dem AMG-Label keine echten Gegner für den BRABUS ML V12. Für die mögliche Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h entwickelte Yokohama sogar spezielle Reifen und doch ist der Topspeed noch elektronisch abgeregelt. So tauchte der ML V12 wenig später auch im Guiness Buch der Rekorde auf und trug so den offiziellen Titel des schnellsten SUV der Welt.
Das BRABUS aber eine hohe Vielseitigkeit an Automobilen abdecken kann und dazu passende individuelle Veredelungmöglichkeiten anbietet, zeigt dann der BRABUS Ultimate 125. Mit 125 PS eine eher ungewöhnlich niedrige Leistungsangabe, aber für einen smart ist dies absolut ausreichend. Der auf 125 Exemplare limitierte smart macht auch optisch schwer was her und zeichnet sich auch durch mögliche, grelle Farben und farblich passende Innenraumgestaltung aus. Eine der neusten Kreationen der smart BRABUS GmbH, welche seit 2002 ein Joint Venture zwischen Mercedes-Benz und BRABUS darstellt. Hier ist man in unmittelbarer Nähe und unter der Regie von BRABUS für die stärksten Versionen der Kleinwagen zuständig.
Im weiteren Verlauf des Buches zeigen sich dann noch viele der Kreationen aus Bottrop, die in der Geschichte von BRABUS umgesetzt wurden. Insgesamt werden im Buch so 38 unterschiedliche Modelle in Wort und Bild vorgestellt und auch die wichtigsten technischen Daten werden dazu aufgeführt. Hier kommen dann auch noch die bekannten Modelle mit den Bezeichnungen Bullit, Rocket oder Vanish zum Vorschein und zeigen einmal mehr das maximal Mögliche.

Neben den reinen Fahrzeugen kommen aber auch immer wieder eingestreut kleinere Artikel zu Bereichen die besonders erwähnenswert erscheinen. So ist das edle Leder, welches bei BRABUS verarbeitet wird in jedem Fall eine Sünde wert, zumal hier der Kunde auch aus einem extrem breiten Angebot wählen kann. Auch im Beriech Entertainment war BRABUS im Laufe der Jahre oft am Puls der Zeit und bietet heute extrem moderne, fahrende Büros an mit allen Annehmlichkeiten an. Auch die aufwändige Testarbeit wird thematisiert, ebenso wie ein Blick auf die unzähligen Auszeichnungen die BRABUS in den vergangenen 40 Jahren einfahren konnte. Es folgt auch ein Blick auf die weltweite Präsenz der Marke, die Auftritte auf zahlreichen Events und Messen und schließlich auf den sehr erfolgreichen Geschäftsbereich der sich um die klassischen Automobile kümmert. Unter dem Namen BRABUS Classic werden jegliche Kundenwünsche für klassische Modelle von Mercedes-Benz ermöglicht und die Restauration kann je nach Bedarf mit Erhalt der Patina oder einen Wiederaufbau in den Neuwagenzustand erfolgen. Hier werden auch einige Modelle zu vorgestellt. Auch diverse Sondermodelle für besondere Einsätze wurden von BRABUS schon realisiert, sei es unter dem Motto TUNE IT! SAFE! oder die Umsetzung von Kleinserien.
Neben den offiziellen Veredelungen der smart-Modelle bietet BRABUS unter dem Label Startech auch sein Know-How für diverse andere Marken an. Was als Erweiterung durch die damalige Verbindung von Daimler zu Chrysler begann zeigt heute auch einige englische und italienische Marken. Seine edle Innernraumveredelung bot BRABUS schon in der 90er Jahren für den extrem seltenen Bugatti EB 110 an und fungierte auch hier als offizieller Werkstuner. Diverse Sonderserien werden heute von Car Research & Develpoment GmbH für unterschiedlichste Hersteller verwirklicht.
Zum Ende des Buches kann der Leser noch bei den diversen High Speed Tests teilhaben, bei denen die BRABUS-Fahrzeuge einige Rekorde erreichen konnten. Als endgültiger Abschluss wird dann noch der VDAT erwähnt, bei dem BRABUS Gründungsmitglied ist und seit jeher auch eine tragende Rolle einnimmt.

Fazit: Die 40 jährige Geschichte von BRABUS ist ohne Frage ein interessantes Thema, denn der Veredler aus Bottrop stand von Beginn an für die extremen Umsetzungen. Genau dies kann der Leser im Buch das eine oder andere Mal nachvollziehen und im Buch sind folgerichtig einige beeindruckende Fahrzeuge zu entdecken. Deutlich wird auch das BRABUS heute mehr ist als nur Veredler von Mercedes-Benz-Modellen. Vielmehr wurde das Geschäft mit viel Weitblick nach und nach in viele Bereiche erweitert und steht heute somit auf einer breiten Basis. Gerade die offizielle Gründung der smart BRABUS GmbH und die Gründung von BRABUS Classic sind wichtige Meilensteine die zum stetigen Erfolg beigetragen haben. Das Buch zeigt auch einige weitere interessante Stärken von BRABUS und so erhält der Leser ein sehr komplettes Bild der Firma, seiner Macher und seiner Werke. Das Buch nutzte zur Präsentation dann ein Layout, welches auch in einem Magazin funktionieren würde und leider erweckt man hiermit den Eindruck lediglich ein etwas besseres Magazin in Händen zu halten. Dafür spricht auch die Gliederung die fast wie eine Sonderausgabe eines Magazins daherkommt. Letztendlich stellt das Buch aber eine gute Präsentation der Firma BRABUS dar und kann hier sicher als gern gesehene Werbung genutzt werden. Nicht ohne Grund ist auch BRABUS der offizielle Herausgeber des Buches. Das verwendete Bildmaterial ist auch größtenteils bekannt und leider werden auch vereinzelt Bilder wiederholt.
Viele Interessenten hätten sich vermutlich eine hochwertigere Aufmachung gewünscht, denn ein doch recht einfaches Buch ohne echtes Highlight wirkt in diesem Zusammenhang ein wenig fehlplatziert. Doch auch hier ist in Teilen gesorgt, denn im BRABUS-Shop ist eine auf 500 Exemplare limitierte Sonderedition erhältlich. Diese hat dann noch einen zusätzlichen Schuber mit einer Plakette und zudem eine Unterschrift von Bodo Buschmann. Hierfür sind dann aber schon stattliche 150 Euro fällig.
Die Standardausgabe ist für knapp unter 40 Euro erhältlich und ist damit gerade noch fair eingepreist. Für Fans von leistungsstarken Fahrzeugen, mit dem Fokus auf Mercedes-Benz ist das Buch aber eine Sünde wert. Hier lassen sich auf jeden Fall einige der beeindruckendsten Umbauten mit extremer Leistung entdecken.

Bibliografie:
Titel: Brabus
Autor: Bernd Ostmann
Umfang: 272 Seiten, 2 s/w Bilder & 386 Farbbilder
Format: 240 x 305 mm
Bindung: gebunden
Auflage: 09/2017
Preis: 39,90 €
ISBN-Nr.: 978-3-613-03992-6
Bestellbar beim Verlag unter: www.motorbuch.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Brabus, Marco Rassfeld