Buch – Porsche Victory 2017

Das 24 Rennen in Le Mans konnte Porsche im vergangenen Jahr 2017 schon zum neunzehnten Mal erfolgreich beenden. Dabei gelang bereits der dritte Erfolg in Folge mit dem 919 Hybrid, der aber logischerweise im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt wurde. Der Gruppe C Motorsport Verlag hat zu Ehren dieses Sieges ein Buch veröffentlicht, welches das prestigeträchtige Rennen intensiv beleuchtet.

Das Buch kommt im erfreulich großen Format daher und reiht sich so perfekt in die bisherigen Titel der Reihe ein. Damit ergibt sich im Regal ein sehr ansprechendes Bild. Der Titel zeigt den Sieges-Rennwagen in Form des Porsche 919 Hybrid und auch die Siegerehrung mit den drei erfolgreichen Fahrern ist noch zu entdecken. Auf der Rückseite zeigt sich schon der Klappentext in drei Sprachen, denn neben deutsch ist das Buch auch auf englisch und französisch umgesetzt, so dass einer internationalen Verbreitung nichts im Wege steht. Das matte Finish des Buches wurde mit einer partiellen Glanzlackierung veredelt und gibt so insgesamt ein sehr schönes Bild ab. Beim ersten Aufschlagen zeigt sich dann ein tolles Bild aus den Abendstunden in Le Mans, natürlich mit einem Porsche auf der Rennstrecke. Dann folgt eine Übersicht über alle Gesamtsieger von Porsche von 1970 bis 2017 mit kurzen Angaben wie Fahrer, Rennwagen, Team, Klasse und Runden. Dann folgt das Inhaltsverzeichnis, welche einen ersten Überblick über den zu erwartenden Inhalt bietet und lediglich auf Englisch umgesetzt wurde aber leicht zu verstehen ist. Dann folgen, wie schon auch zu Beginn einige weitere Werbeseiten. Im gesamten Buch sind immer wieder Werbeseiten eingestreut, die aber durch eine Geschichte Motivwahl zum Teil kaum auffallen. Anschließend startet das Vorwort mit dem textlichen Inhalt. Dies schrieb niemand geringeres als Patrick Dempsey, der auch auf der Rennstrecke mit Porsche schon einige Erfolge feiern konnte.

Die Saison-Präsentation der WEC fand 2017 im italienischen Monza statt und hier stellte auch Porsche seinen Rennwagen für die neue Saison vor. Neben dem schon erwähnten 919 Hybrid aus der Topklasse LMP1 wurde hier auch der 911 RSR aus der GTE-Pro-Klasse vorgestellt. Im gesamten Buch werden auch die Ergebnisse der 911 RSR immer mitberücksichtigt und machen das Buch so zum perfekten Rückblick aus der Sicht des Herstellers Porsche. Schnell zeigt sich auch die sehr bildgewaltige Umsetzung bei der viele, hervorragende Aufnahmen interessante Momente der einzelnen Ereignisse zeigt.
Unter dem Titel The Race Cars folgt dann noch genauer Blick auf die Technik und auch die Entwicklungen zur Saison 2017. Hier finden sich auch umfangreiche technische Daten der Fahrzeuge wieder, ebenso auch wieder einige Bilder, in diesem Fall Werksbilder.
Die Fahrer welche für Porsche in Le Mans angetreten sind, stehen im Anschluss im Mittelpunkt. Hier werden die sechs Fahrer der zwei 919 Hybrid einzeln vorgestellt und man kann deren Entwicklung bis hin zum Le Mans-Start im Jahr 2017 erfahren. Die Fahrer der insgesamt sechs 911 RSR am Start von Le Mans lernt der Leser dann pro Wagen kennen und zu allen gibt es die wichtigsten Infos.

Es folgt eine kurze Vorstellung des Circuit de la Sarthe, dem berühmten Rennkurs für die 24 Stunden von Le Mans. Der große Reiz liegt hier in der Kombination von Abschnitten einer regulären Rennstrecke und den Abschnitten, die im Normalfall übliche Straßen sind. Dazu haben die wichtigsten Stellen der Strecke bekannte Namen wie Arnage, Mulsanne oder Tetre Rouge, die jeden Rennfan sofort aufhorchen lässt.
Durch die Kombination von Rennstrecke und Straßen ist das Testen nur sehr eingeschränkt möglich und auch diesem Grund gibt es vorgelagert einen Testtag, am dem die Teams und Fahrer die Möglichkeit haben die Strecke mit ihren Rennboliden auszuprobieren. Dieser Testtag findet immer am ersten Sonntag im Juni statt und bildet die Grundlage zum nächsten Kapitel. Bei diesen Tests lagen die Toyota LMP1 deutlich vor den Porsche, aber die Aussagekraft ist natürlich auch nicht besonders groß. Viele Teams setzen hier auf die Abstimmung der Fahrzeuge und haben kein Augenmerk auf die schnellste Runde. Dennoch war man bei Porsche gewarnt vor dem Speed, den die Toyota an den Tag legen konnten.

Das Rennen in Le Mans wird dann begleitet von zahlreichen Events und startet mit den Scrutineering am Sonntagnachmittag und Montag vor dem Rennen. Als Besonderheit findet diese technische Abnahme der Rennwagen in der Innenstadt von Le Mans statt und das Zuschauerinteresse ist hier immer sehr groß. Für die Hersteller ist diese Prozedere eher umständlich, da die Rennwagen recht aufwendig dorthin transportiert werden müssen. Aber gleichfalls macht es die Besonderheit von Le Mans aus und wird vermutlich mit viele Hingabe von den Mechaniker und Techniker absolviert. Auch die Teamfotos werden hier häufig erstellt und die Fans haben die Möglichkeit die Fahrer und Wagen erstmals hautnah zu erleben.
Seit 1991 werden die Handdrücke der Sieger des Vorjahres in Bronze gegossen und auf dem Place Saint-Nicolas im Stadtzentrum von Le Mans am Montagabend vor dem Rennen enthüllt. Auch dieses wird im Buch keinesfalls verschwiegen, sondern ist ein weitere Teil des Charmes der das 24 Stunden Rennen ausmacht.
Schließlich startet die Rennaction mit dem freien Training gefolgt von insgesamt drei Qualifying-Sessions bis schließlich die Startreihenfolge festgelegt ist. Hier konnten im Gesamtklassement abermals die Toyota überzeugen und sich mit Fabelzeit von 3:14,791 min gefahren von Kamui Kobayashi die Pole Position sichern. Damit war er sogar schneller als Hans-Joachim Stuck im Jahr 1985, wobei die lange Hunaudières-Gerade noch ohne Schikanen gefahren wurde! Platz 2 ging ebenso wie Platz 5 auch an Toyota und dazwischen platzierten sich die beiden 919 Hybrid. Ein umfangreiche Tabelle liefert passend dazu alle Zeiten von allen Qualifyings aller Teilnehmer.

Ehe nun das lang herbeigesehnte Rennen startet, folgt noch ein Blick auf die Porsche-Pressekonferenz, der Fahrerparade durch die historische Altstadt von Le Mans und das Warm-Up am Vormittag des Renntages.
Das Rennen ist dann schließlich der Mittelpunkt des logischerweise auch größten Kapitels im Buch und im Verlauf kam es zu einigen drastischen Ereignissen. Dies alles kann der Leser nochmals genau nachvollziehen und erhält dabei die passende, optische Unterstützung durch eine Vielzahl an tollen Bildern. Sowohl die Toyota als auch die Porsche LMP1-Rennwagen hatten mit Problemen zu kämpfen, so dass zwischenzeitlich sogar ein Rennwagen der LMP2-Klasse die Führung inne hatte. Aber die Porsche mit der Startnummer 2 war trotz eines technischen Defekts zu stark und konnte den Rennwagen von Jackie Chan DC Racing-Team noch zwei Stunden vor Rennende überholen und sicherte sich somit den erhofften dritten Gesamtsieg in Folge. Und auch die Ereignisse in der GTE-Pro und GTE-Am-Klasse konnten für Porsche als Erfolg gewertet werden, auch wenn der Sprung auf das Treppchen knapp verpasst wurde.
Es folgt noch ein umfangreicheres Portrait der drei Siegfahrer Timo Bernhard, Brendon Hartley und Earl Bamber ehe es auch ein Blick in die Social Media-Szene geht. Zum Schluss folgen noch einige interessante Zahlen und Fakten und eine umfangreiche Statistik mit dem Endklassement.

Fazit: Das Buch bietet einen tollen Blick zurück auf das Rennen in Le Mans im Jahr 2017 aus der Sicht von Porsche. Der Weg zum dritten Gesamtsieg in Folge und dem neunzehnten Gesamtsieg überhaupt wird intensiv beleuchtet und liefert für die Fans der Marke alles Wissenswertes. Dazu kommen eine hohe Anzahl an erstklassigen Bildern, die das Großevent und aus vielen Blickwinkel betrachtet. Auch hier wird hoher Wert auf die Darstellung der Porsche-bezogenen Ereignisse geworfen. Neben der LMP1-Klasse werden auch die 911 RSR in der GTE-Pro- und GTE-Am-Klasse immer wieder berücksichtigt und runden das Porsche-Bild entsprechend ab. Die Konkurrenz kommt hier allerdings so gut wie gar nicht zum Zuge.
Für 40 Euro kann man ein Jahrbuch der besonderen Art erwerben, welches einen intensiven Blick auf den Porsche-Erfolg bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 2017 legt. Gemeinsam mit den Büchern aus den Jahren 2015 und 2016 kann man eine tolle Bibliothek rund um den großartigen Erfolg des 919 Hybrid in Le Mans aufbauen. Für Porsche-Fans, die auch dem Motorsport etwas abgewinnen können eine sehr spannende Buchreihe.

Bibliografie:
Titel: Porsche Victory 2017
Autor: René de Boer
Umfang: 192 Seiten, 500 Farbfotos
Format: 235 x 315 mm
Bindung: gebunden, Hardcover
Text: deutsch, englisch, französisch
Auflage: 12/2017
Preis: 40,– €
ISBN-Nr.: 978-3-928540-92-6
Bestellbar beim Verlag unter: www.gruppec-verlag.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Porsche, Marco Rassfeld