Buch – Art of Porsche

In diesem Jahr feiert Porsche 70 Jahre Sportwagen und das ohnehin schon sehr umfangreiche Angebot an Büchern zu der Marke wird dadurch konsequent weiter erhöht. Der Motorbuch Verlag veröffentlichte vor kurzem ein Bildband mit dem Titel Art of Porsche.

Das Buch zeigt sich beim ersten Blick in einem durchaus großen Format und auf dem Titel wird die Tradition des Sportwagen-Herstellers aus Stuttgart deutlich. So blickt man zugleich in die Augen des Misson E-Konzeptfahrzeugs und in das Cockpit des Porsche Nummer 1. Hier kann man gleich den unverwechselbaren Stil von René Staud erkennen, der mit geschickter Ausleuchtung die Schokoladenseiten der Fahrzeuge hervorhebt. Er ist gemeinsam mit dem ehemaligen Chefredakteur der auto motor und sport, Bernd Ostmann für das Buch verantwortlich. Leider verzichtet das Buch auf weitere Besonderheiten auf dem Cover und kommt auch ohne Schutzumschlag daher. Nach dem Aufschlagen folgt schnell eine Von-Oben-Aufnahme eines Porsche 356 und schließlich das Vorwort von René Staud, der dabei sowohl auf seine langjährige Verbindung zu Porsche-Fahrzeuge eingeht, als auch auf die Besonderheit solche Fahrzeuge für ein Foto in Szene zu setzen. Das anschließende Inhaltsverzeichnis ist sehr umfangreich und führt die einzelnen Modelle im Buch auf, die neben den reinen Bildern auch in Texten vorgestellt werden.

 

Unter Themenwelten bekommt der Leser zunächst einen Querschnitt durch die Historie von Porsche geboten, bei dem nicht nur die Modelle im Mittelpunkt stehen. Die doppelseitige ausgeführten Bilder geben Einblick in die Produktion, zeigen die Verbundweit der Familie Porsche mit ihrer Firma und unterstreichen auch die Wichtigkeit der Fans für die Marke. Schließlich tragen diese eine großen Teil bei zur Bekanntheit und auch zum Erfolg der Fahrzeuge bei. 
Die Historie ist dann schon das zweite Kapitel vom Buch und liefert in einem kurzen Text einen Abriss der 70 jährigen Tradition, ehe wieder die Bilder im Mittelpunkt stehen. Hier kann der Leser chronologisch die Entwicklung in prägnanten Bildern nachvollziehen, angefangen mit dem 356 vor dem Sägewerk im österreichischen Gmünd bis zum 2000 eröffneten Werk in Leipzig, an dem auch eine Rennstrecke und ein Offrad-Parcours angegliedert ist. Ein Interview mit Dr. Wolfgang Porsche liefert dazu noch einige Einblicke und die Tradition der Marke und die schon erwähnte Verbundenheit der Familie, die auch heute noch vorhanden ist.

 

Zum Mythos der Marke haben vor allem die vielen Rennerfolge von Porsche einen maßgeblichen Anteil. Hierzu gehören immer auch die Rennfahrer, von denen eine kleine Auswahl der legendärsten Fahrer vorgestellt wird. Mit zeitgenössischen Fotos werden James Dean, Paul Newman, Steve McQueen und Patrick Dempsey gezeigt, und kleine Texte erläutern dazu anschließend ihre Vita mit Porsche. 
Es folgen dann schließlich ein Blick auf die Modelle und somit der Hauptteil des Buches, in dem viele Fahrzeuge der Marke durch die Fotokunst René Stauds in immer wieder beeindruckenden Arrangements präsentiert werden. Das der Start hierbei der Nummer 1 gebührt ist selbstverständlich. Der erste Porsche aus dem Jahr 1948 war noch mit einem Mittelmotor ausgestattet und verfügte über 25 PS. Er war der Vorläufer des 356, der schon im nächsten Bild, neben einer Ju 52 auf einem Flugfeld sehr gut in Szene gesetzt wird. Zu jedem Bild im Buch gibt es zudem eine kurze Bildunterschrift, in der sowohl das Baujahr und das Modell wiederzufinden sind und auch eine kurze Erklärung dazu. Die textliche Aufarbeitung der Historie folgt dann erstmalig mit einen zeitgenössischen Testbericht aus der auto motor und sport aus dem Jahr 1951. Hier wird schnell deutlich wie sich die damalige Berichterstattung von der heutigen unterscheidet und das Lesen macht wirklich Freude. Dazu gibt es auch noch die wichtigsten technischen Daten zu entdecken.

 

Der 356 war lange Zeit das einzige Modell der Marke und dafür aber in unzähligen Varianten verfügbar. So finden sich zum 356 noch zehn weitere Aufnahmen wieder, die dem Leser die Möglichkeit geben auch die Evolution des Modells nachzuvollziehen. 1963 betritt dann der Porsche 901 das Parkett und soll den 356 auslösen. Wenig später muss der Namen geändert werden und die dann verwendete Zahlenkombination 911 ist bis heute mit Porsche eng verbunden. Jedes Kind weiß, dass ein 911 ein Porsche darstellt und der Traum vieler Autofahrer darstellt. Auch heute noch ist diese Zahlenkombination im Angebot vertreten und kein Modell prägte so die Marke mehr als der 911. Testberichte über den 911 finden sich im Buch wieder aus dem Jahr 1965, 1975, 2016 und 2017. Natürlich werden aber auch weitere Modelle in Bild und teilweise auch mit zeitgenössischen Testberichten vorgestellt. So findet man den 914, 924, 944, 959, 968, 928, Carrera GT, Boxster, Panamera, Cayenne, Cayman, 918, Macan. Die Aufnahmen zeigen dabei eine erstaunliche Bandbreite und sind nich nur reine Studioaufnahmen für die Staud so bekannt ist.

 

Der Motorsport darf bei einem umfassenden Buch über Porsche keineswegs fehlen und so werden auch hierzu einige tolle Aufnahmen dem Leser dargeboten. Eine kurze textliche Einleitung kann die vielen Erfolge gar nicht darstellen, sondern stellt erneut nur einen Abriss dar, ehe mit dem 550 Spyder die Vorstellung der Modelle startet. Sehr lesenswert ist ein Fahrbericht zum einzigen Formel 1-Porsche 804 aus dem Jahr 2012. Hier bot Porsche der auto motor und sport die Möglichkeit den Rennwagen aus dem Jahr 1962 zu fahren und die gewonnenen Eindrücke sind wirklich interessant. Sie unterstreichen die Abgebrühtheit vergangener Rennfahrer, die buchstäblich von Benzin umgeben um die besten Positionen kämpften. Auch den legendären Porsche 917 konnte man 2009 fahren und hierzu gibt es auch wirklich sehenswerte Aufnahmen zu entdecken. Das auch der 911 maßgeblich bei vielen Rennsport-Erfolgen die Basis war, wird auch deutlich. Beeindruckend ist hier die Bandbreite vom Rallye-Wagen zum Gruppe 5-Renner und für den Einsatz in der Rallye Dakar optimiert. Mit Jacky Ickx, Walter Röhrl und Hans-Joachim Stuck blicken bekannte Rennfahrer auf ihre Einsätze in Interviews zurück und erzählen die ein oder andere Anekdote 
Schließlich folgt noch ein Blick auf die Clubs, welche die Marke Porsche huldigen und bei beeindruckenden Veranstaltungen wie die Rennsport Reunion präsentieren. Es folgt noch ein letztes Interview mit Dr. Oliver Blume, dem aktuellen Vorstandsvorsitzenden von Porsche ehe das Buch mit einem Blick auf den Mission E endet.

Fazit: Das bildgewaltige Buch von René Staud und Bernd Ostmann zeigt viele Modelle auch aus dem Motorsport in tollen Aufnahmen und liefert dazu einige, zeitgenössische Testberichte aus der auto motor und sport. Die Darstellung der Fahrzeuge wird dabei auf unterschiedlichste Art und Weise umgesetzt und kann so immer wieder überzeugen. Dazu gesellen sich noch ein paar Interviews mit für Porsche wichtigen Personen, die das Buch abrunden. Bei der Anzahl der Bilder ist es fast unabdingbar, dass das ein oder andere auch schon bekannt ist. Diese tut der Faszination aber keinen Abbruch. Leichte inhaltliche Fehler sind dann schon ärgerlicher, denn viele neue Texte kann man nicht entdecken. 
Technisch wurde das Buch solide umgesetzt aber zu einem Preis von knapp 80 Euro könnte man durchaus eine aufwendigere Umsetzung erwarten. Dies wird aber sicher dem Erfolg des Buches kaum schaden, da die Fangemeinschaft von Porsche enorm groß ist und sich diese sicher auch am Buch erfreuen können.

Bibliografie:
Titel: Art of Porsche – Legendäre Sportwagen
Autoren: René Staud, Bernd Ostmann
Umfang: 308 Seiten, 12 s/w Bilder & 162 Farbbilder
Format: 240 x 305 mm
Bindung: gebunden
Auflage: 06/2018
Preis: 79,00 €
ISBN: 978-3-613-04081-6
Bestellbar beim Verlag unter: www.motorbuch.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Marco Rassfeld