Buch – Lancia Delta HF integrale

Die Geschichte eines Champions – so der absolut passende Untertitel zum mittlerweile in der zweiten Auflage erschienen Buch über den italienischen Kompakt-Sportler aus dem Heel Verlag. Schließlich ist der Delta HF Integrale dafür verantwortlich, dass von 1987 bis 1992 die Rallye-Weltmeisterschaft an Lancia ging und durch die notwendigen Homologations-Auflagen kamen auch einige Modelle auf die Straße.

Für Delta-Fans ist schon das Titelbild ein Highlight. 

Das Buch kommt in klassischen Format daher und zeigt auf dem Titel eine große Abbildung eines Delta Evolution I aus der seltenen Sonderserie Giallo Ferrari. Dazu lässt sich auch noch eine kleinere Rallye-Aufnahme des Delta entdecken, welche die Rallye-Version in voller Geschwindigkeit zeigt. Die Rückseite kommt hingegen mit einem klassischen HF integrale der ersten Serie daher und dazu gibt es noch einen Klappentext, welcher das Interesse am Inhalt wecken soll. Nach dem ersten Aufschlagen finden sich auch schnell ein paar großformatige Abbildungen des Delta wieder, welche die Vielfältigkeit aufzeigen. Das Inhaltsverzeichnis weist dem Leser dann einen erste Weg durch das Buch, ehe das Vorwort und der Prolog erste Details zum Lancia Delta und seiner Geschichte aufdecken.

Jedes Modell wird mit umfangreichen Texten und einer guten Bebilderung vorgestellt. 

Ehe das Buch dann mit dem eigentlichen Blick auf den HF integrale startet, bekommt der Leser noch wichtige Basis-Informationen geliefert. So wird die Historie vom HF-Kürzel dargelegt und auch der Basis-Delta, welcher im Jahr 1980 sogar zum Auto des Jahres gewählt wurde, wird vorgestellt. Für denn Renneinsatz extrem wichtig war die Expertise von Abarth, welche für den Erfolg der Gruppe A-Rallyeversion maßgeblich mit verantwortlich waren.
Der Wegbereiter zum HF integrale war der Delta S4, welcher nach den Regeln des damaligen Gruppe B-Reglements auch in der stradale-Version für die Straße angeboten werden musste. Das Buch blickt sehr umfassend auf viele technische Details der Straßenversion und blickt aber auch auf die Rallye-Version. Heute sind die seltenen Delta S4 gesuchte Automobile, die zu extrem hohen Preisen gehandelt werden. 

In einer Art Tagebuch finden sich alle Rallye-Ergebnisse wieder. 

Da die Gruppe B aufgrund vieler tragsicher Unfälle in der laufenden Saison 1986 verboten wurde, sollten die neuen Rallye-Fahrzeuge in der deutlich zivilen Gruppe A starten. Die schon geplante Ablösung der Gruppe B durch die Gruppe S wurde dazu ebenfalls auf Eis gelegt. Der im Mai 1986 präsentierte Delta HF 4WD bot sich dazu als Basis der Gruppe A an. Zu deren Homologation war es notwendig 5.000 Exemplare herzustellen. Das Buch blickt zunächst auf die Straßenversion, in der sehr detailliert auch viele technische Komponenten erläutert werden. Dazu gibt es auch einige Bilder, welche die aus heutiger Sicht schmale Version des ersten vierradangetriebenen Delta zeigt. Die Rallye-Version wird direkt im Anschluss vorgestellt und blickt das Buch mit der Rallye-Historie auch auf die einzelnen Einsätze des HF 4WD. Zu vielen Rallyes lassen sich noch tolle Aufnahmen entdecken, welche den Delta in Aktion zeigen. 
Der erste HF integrale betrat dann schon im September 1987 die Bühne der IAA in Frankfurt, auf der die erste Ausbaustufe des Delta HF seine Weltpremiere feierte. Um an die erzielten Erfolge anzuknüpfen verstand Lancia sehr schnell, das eine stetige Weiterentwicklung notwendig war. Der HF integrale zeigte so zum ersten Mal verbreiterte Kotflügeln um entsprechend größere Reifen aufnehmen zu können. Auch technisch wurde konsequent weiterentwickelt und so konnte sowohl die Straßen- als auch die Rallye-Version in vielen Beziehungen deutlich mehr leisten.

Ein ums andere Mal kann der Leser sich über tolle Bilder des Delta freuen. 

Es folgte schließlich der HF integrale 16V, welcher die technische Weiterentwicklung erneut voran trieb und den zur damaligen Zeit aufkommenden Trend zu vier Ventilen pro Zylinder folgte. Die Leistung der Straßenversion lag mittlerweile bei 200 PS und konnte die Konkurrenz durchaus beeindrucken. Zum ersten Rallye-Start des 16V setzte man bei Lancia auf einen neue Farbkombination, denn statt der weißen Grundfarbe war der Delta HF integrale 16V bei der Rallye San Remo im Jahr 1989 in rot gehalten. Diese bildhübsche Kombination bot aber dem Hauptsponsor Martini zu wenig Kontrast zu den bekannten blauen Streifen und wurde schon bei der nächsten Rallye wieder durch das klassische Weiß ersetzt.  
Eine Besonderheit in der Historie des Delta HF stellt der HF integrale 8V cat. dar, der mit einen Katalysator ausgestattet vor allem auf dem deutschen und schweizer Markt zielte. 
Lancia zog sich zum Ende der Saison 1991 aus der Rallye-WM zurück und hatte dennoch mit dem Anfang 1992 vorgestellten neuen HF integrale ein weiteres heißes Eisen um Feuer. Der optische nochmal nachgeschärfte Delta ist heutzutage als Evo I bekannt, obwohl er diese Bezeichnung offiziell nicht tragen sollte. Bis heute sind die Evo-Modelle die beliebtesten Deltas die 1992 durch das private Holly Club-Team in der Rallye-WM eingesetzt wurde und dabei abermals den Konstrukteurs-Weltmeistertitel einfahren sollten.

Die vielen Sonderserien des Delta HF integrale werden thematisiert.

Die letzten Delta HF integrale Modelle wurde in Deutschland ab 1993 mit dem Beinamen Sedici verkauft und verfügten nunmehr generell über einen geregelten Katalysator und der Motor brachte 215 PS auf die Kurbelwelle. In der Rallye-Szene waren die Delta noch lange am Start, nunmehr aber nur noch in der Hand von kleineren Privatteams. Der letzte Sieg gelang sogar noch im Jahr 1995!
Das Buch blickt dann auch noch auf die limitieren Sonderserien der Delta HF integrale, welche damals den Verkauf ankurbeln sollten und heute oftmals gesuchte Exemplare darstellen. Hier lassen sich viele Leckerbissen entdecken, die allesamt mit tollen Bilder vorgestellt werden. 
Auch diverse Prototypen und Spezialanfertigungen fehlen nicht und zeigen unter anderem den geplanten Gruppe S-Rallyewagen ECV 2. Eine Sonderstellung nimmt dann noch der Zagato Hyena ein, ein auf Basis des Delta HF integrale entstandenes Fahrzeug.
Es folgt auch noch ein Blick auf interessantes Zubehör und Sammleraccessoires sowie einige Miniaturmodelle des Delta HF integrale. 
In Interviews erinnern sich dann Ninni Russo und Juha Kankkunen an ihre Einsätze mit dem Delta, ehe der Anhang den endgültigen Abschluss des Buches bildet.

Fazit: Der Delta HF integrale war die Basis zu einem der erfolgreichsten Rallye-Fahrzeuge und ist einer der letzen Lancia, die wirklich für Aufsehen sorgen konnte. Das kantige Design und die kompromisslose Ausrichtung als Rallye-Basisfahrzeug schufen ein faszinierendes Automobil. Bis heute ist diese Faszination bei vielen Fans ungebrochen und erklärt auch die Neuauflage der Buches von Werner Blaettel und Gerhard D. Wagner. Das Buch selbst zeigt auch viele technische Details der Straßenversionen auf und kann mit vielen beeindruckenden Bildern punkten. Hier zeigen sich viele, noch kaum bekannte Aufnahmen wieder und auch die Rallye-Aufnahmen können begeistern. 
Zum Preis von knapp 50 Euro erhöht der Käufer ein Rundum-Sorglos-Paket zum Lancia Delta HF integrale. Für Fans ist dieses Buch das deutsche Standardwerk und ist damit ein absolutes Muss. Deshalb heißt es zugreifen, ehe auch die zweite Auflage vergriffen ist.

Bibliografie:
Titel: Lancia Delta HF Integrale – Die Geschichte eines Champions
Autoren: Werner Blaettel, Gerhard D. Wagner
Umfang: 200 Seiten, ca. 400 farbige Abbildungen
Format: 245 x 290 mm
Bindung: gebunden mit Schutzumschlag
Auflage: 08/2018
Preis: 49,90 €
ISBN-Nr.: 978-3-89880-268-0
Bestellbar beim Verlag unter: www.heel-verlag.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Karissa Hosek ©2017 Courtesy of RM Sotheby’s, Marco Rassfeld