Buch – Porsche 904

Die komplette Dokumentation – Entwickung, Evolution, Fahrzeughistorie, so der Unterteil zu einem Buch über den Porsche 904 aus dem Heel Verlag. Das Buch war lange Zeit vergriffen und erzielte auf dem Gebraucht-Markt erstaunliche Preis. Nun ist das Buch in einer Neuauflage erhältlich, die dem Stand von 2003 entspricht.

Im Renneinsatz zeigt sich der 904 auf dem Titel.

Das Buch kommt im durchaus großen Hochformat daher und ist mit einem Schutzumschlag ausgestattet. So zeigt sich auf dem Titel eine Aufnahme eines Porsche 904 im voller Rennaction, während die Rückseite sogar schon einen Blick unter die Haube zulässt. Zudem verdeutlicht der Klappentext hier schon, was den Leser erwartet. Nicht weniger als jedes Chassis wird im Buch vorgestellt. Hiermit entspricht dies auch der bekannten und gewissenhaften Arbeitsweise von Porsche-Insider Jürgen Barth. Gemeinsam mit Patrick Albinet und Bernhard Weigel waren die Aufwände um eine solche umfassende Dokumentation umzusetzen natürlich beachtlich, wie Barth auch im Vorwort offenlegt. Dazu ist auch ein Brief von Ferdinand A. Porsche abgedruckt, der seine immer noch vorhandene Verbundenheit zum Porsche 904 darlegt. Zudem findet sich hier auch schon das Inhaltsverzeichnis wieder, in dem die umfangreiche Struktur des Buches sichtbar wird.

Auch Blicke unter die Karosserie lässt das Buch zu.

So gliedert sich das Buch generell im neun Kapitel, in denen der offiziell Carrera GTS genannte Rennwagen mit Straßenzulassung vorgestellt wird. Die neue Ära in der Porsche-Renngeschichte lautet die Überschrift zum ersten, nur zweiseitigen Kapitel. Wie so oft waren Regeländerungen durch die FIA für die Entscheidung zur Entwicklung eines neuen Modells ausschlaggebend. Im Falle von Porsche kam aber dazu, dass die über Jahre erfolgreichen 356 so langsam den Anschluss verloren und ein Ersatz immer dringlicher wurde. Zur Saison 1964 wurde zur Homologation in der Gran-Turisme-Klasse eine Produktion von 100 Exemplaren innerhalb von 12 Monaten erforderlich. Schon 1962 wurde unter diesen Voraussetzungen die Entwicklung des 904 beschlossen, hierzu gibt es auch noch das Protokoll einer Planungsbesprechung bei Porsche zu entdecken und auch eine Mitteilung aus der Versuchsabteilung.
Die Konzeption des Typs 904 GTS wird dann im zweiten Kapitel begutachtet. Neben der Entstehung und der wichtigen Rolle von Ferdinand Alexander Porsche finden sich umfangreiche Informationen über die Prototypen und Test- und Versuchsfahrten wieder. Hier kann der Leser mit vielen internen Protokollen die Entwicklung nachvollziehen, so dass eine umfangreichere und vor allem auch korrektere Darlegung kaum möglich erscheint. Nach vielen reinen Textseiten, finden sich dann auch einige Bilder im Buch wieder, die aber leider zumeist in der Abbildungsgröße recht klein ausgeführt wurden. Dabei ist aber beeindruckend, dass es sich ausnahmslos um zeitgenössische Aufnahmen handelt, welche einen Blick zurück, auch in die Produktion, zulassen.

Presseberichte und Prospekte finden sich auch im Buch wieder.

Umso beeindruckender sind dann die wenigen vollformatig, doppelseitig Bilder, welcher den 904 GTS auch mal in Farbe zeigen, obwohl die Aufnahmen auch hier zeitgenössisch sind.
Der Verkauf der 904 wird dann im folgenden Kapitel thematisiert, denn schließlich war es notwendig die Anzahl von mindestens 100 Fahrzeuge herzustellen und zu verkaufen. So war auch die erste Pressevorstellung ein wichtiger Termin für Porsche. Im Buch findet sich sowohl die Pressemitteilung im Original-Wortlaut und auch eine interne Mitteilung zur Vorbereitung der Pressevorstellung wieder. Dazu wird natürlich auch die Reaktion der diversen Pressevertreter wiedergegeben und der Text blickt auf die internationale Rückmeldung, die in großen Teilen positiv ausfiel. Dazu liefert das Kapital auch noch einen Blick in die Prospekte und auf die Betriebsanleitung, die sogar komplett abgebildet wird. Auch der Ersatzteilkatalog wird noch vorgestellt und schließt damit das Kapitel ab.
Der 904 im Detail ist dann der Titel zum vierten Kapitel des Buches. Hier finden sich viele technische Details wieder und lassen einen tiefen Blick unter die Hauben zu. Neben dem Rahmen steht auch die Ausrüstung und Zubehör im Mittelpunkt und dazu gibt es Informationen zu den Farben und den Vorder- und Hinterachsen. Des Weiteren wird auch der legendäre Fuhrmann-Motor vom Typ 587/3 vorgestellt und auch die Motorschmierung, das Getriebe, die Bremsen, Felgen und Reifen und schließlich die Lenkung finden sich hier wieder.

Auch die technischen Details werden komplett vorgestellt.

Durch den Einsatz im Rennen war Die Weiterentwicklung des 904 unabdingbar, denn die Wettbewerbsfähigkeit sollte natürlich gewährleistet sein. Da viele Fahrzeugen direkt ab Werk verkauft wurde, wurde die Neuerungen durch Kunden-Rundschreiben kommuniziert. Hier fanden die Teams die Hinweise auf entsprechende Neuheiten und auch entsprechende Anleitung zur Montage. Notwendige Teile wurde gleich mitgeliefert, so dass es relativ einfach war den Rennwagen auf Stand zu halten. Auch diese insgesamt neun Rundschreiben finden sich im Buch komplett wieder. Dann folgt einen genaue Betrachtung der Neuerungen für den Motor, der durch neue Einlassventile, geänderte Einlass- und Auslass-Nockenwellen sowie einer neuen Sportauspuffanlage eine erhöhte Leistung erreichen konnte. Für den Werkseinsatz versah Porsche einige 904 schließlich mit einem Achtzylinder-Motor (Typ 771) der statt der regulären 180 PS stattliche 240 PS ermöglichte und somit einen entsprechenden Vorsprung des Werkes vor den Privatfahrern sicherstellen sollte. Schließlich wurde auch noch der Sechszylinder-Motor vom Typ 901 im 904 verbaut, welcher durch den erhöhten Kühlbedarf auch an der Karosserie einige Änderungen erforderlich machte. Schließlich wird in dem Kapitel auch noch der Bergsypder vorgestellt, der unter dem Spitznamen Känguru bekannt werden sollte. Zur stetigen Entwicklung des Reglements gibt es dann noch die Wiedergabe eines zeitgenössischen Berichts von Paul Frère, welche die Änderung zur Saison 1965 kritisch erläutert.

Jeder 904 findet sich im Buch wieder – wirklich jeder.

Mit dem Kapitel Der 904 im Rennen werden dann zunächst alle Fahrer aufgelistet, die im 904 bei diversen Rennen am Start waren. Dazu folgt eine Collage auf der sich auch viele der Fahrer wiederfinden, die zum Erfolg des 904 beigetragen haben. Dann folgt ein Rückblick auch die wichtigsten Rennen des Porsche-Mittelmotor-Sportwagens. Durch die hohe Anzahl der Rennen wäre eine komplette Aufarbeitung einfach zu umfangreich und so stehen die Saisons 1964 bis 1966 im Mittelpunkt. Alle Ergebnisse finden sich dann in einer dreizehnseitigen Tabelle wieder.
Als Herzstück des Buches folgt dann das Verzeichnis aller gebauten 904/906. Hier wurde zu jedem Chassis die damals verfügbaren Informationen zusammengetragen. So finden sich neben des Chassis-Nummer auch die Angaben zur Motor- und Getriebe-Nr., sowie die Farbe, die Innenausstattung, die Extras und das Auslieferungsdatum wieder. Dazu folgen noch Infos zu dem Händler und den Besitzern und auch die wichtigsten Rennergebnisse der einzelnen Chassis. Das ganz runden dann viele Bilder ab, die sowohl zeitgenössische Aufnahmen als auch Neuere zeigen. Leider sind die Abbildungen hier aber oft wieder nur sehr klein, was aber natürlich auch der Masse der Fahrzeuge geschuldet ist.
Welche Miniatur-Modelle von 904 verfügbar sind und auch die technischen Details folgen dann noch zum Abschluss des Buches.

Fazit: Der Porsche 904 ist ohne Frage ein wichtiges Modell in der Geschichte des Herstellers aus Stuttgart. Das Buch von Jürgen Barth, Patrick Albinet und Bernhard Weigel gilt als Standardwerk und war lange vergriffen. So kam es zu erstaunlichen Höchstpreisen für den Titel und durch die Neuauflage besteht für Interessenten die Möglichkeit das Buch zum regülären Kurs zu erstehen. Das Buch bietet tatsächlich viele Informationen zum 904, der offiziell als Carrera GTS verkauft wurde. Mit viel Akribie und Hingabe wurde das Buch umgesetzt und ein ums andere Mal erhält der Leser die Möglichkeit auch interne Protokolle von Porsche einzusehen. Dazu finden sich auch viele Dokumente im Original wieder, die aber leider bildtechnisch nicht immer gut aufgearbeitet wurden. Schade ist auch, dass bei der Neuauflage keine aktuellen Besitzerwechsel berücksichtigt wurde, so das der Stand mittlerweile 15 jähre alt ist.
Für den Preis von knapp 70 Euro werden die Porsche-Fans sicher zuschlagen, schließlich wurde schon das Dreifache für den Titel bezahlt. In einer gut sortierten Porsche-Bibliothek sollte das Buch auf keinen Fall fehlen.

Bibliografie:
Titel: Porsche 904 – Die komplette Dokumentation – Entwickung, Evolution, Fahrzeughistorie
Autoren: Jürgen Barth, Patrick Albinet, Bernhard Weigel
Umfang: 300 Seiten, ca. 200 s/w- und 300 Farbabbildungen
Format: 240 x 285 mm
Bindung: gebunden mit Schutzumschlag
Auflage: 06/2018
Preis: 69,90 €
ISBN-Nr.: 978-3-89880-115-7
Bestellbar beim Verlag unter: www.heel-verlag.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Pawel Litwinski ©2012 Courtesy of RM Auctions, Marco Rassfeld