Buch – Urban Outlaw – Dirt Don’t Slow You Down

Magnus Walker ist ein Porsche-Enthusiast wie kaum ein anderer und konnte sich durch seine besondere Einstellung und speziellen Optimierungen der Porsche einen Namen machen. In der Szene ist er heute bestens bekannt und angesehen. Delius Klasing hat nun seine 2017 veröffentlichte Biografie auch in deutsch verlegt und in dieser blickt Walker auf sein Leben zurück.

Das recht kompakte Buch gleich von der Größe her eher einem gebundenen Roman, welches durch die hohe Textlastigkeit des Buches auch Sinn macht. Der Schutzumschlag zeigt sowohl Walker als auch sein vermutlich bekanntesten Porsche, den 277. Dazu auch noch sein Logo Urban Outlaw, welches dazu noch mit einem Glanzlack versehen wurde. Auf der Rückseite lassen sich noch drei weitere Bilder von Walker wiederfinden. Auf den ersten Seiten lässt sich entdecken, dass Martin Roach Magnus Walker bei seiner Biografie unterstützt hat, welches er seiner verstorbenen Frau Karen widmet. Dem Inhaltsverzeichnis folgt direkt das Vorwort, in dem Walker erläutert was für ihn eine Fahrt im Porsche ausmacht und schlägt auch eine Brücke zu Parallelen in seinem Leben.

Dann folgt auch sofort das erste Kapitel und hier blickt er zurück auf seine Kindheit. Walker ist im englischen Sheffield ausgewachsen und erzählt hier auch offen und ehrlich von seiner familiären Situation. Seine Eltern waren nicht vermögend und stammten aus der Arbeiterklasse. Viele seiner Verwandten hatte beruflich was mit dem Verkaufen zu tun und dies sollte Walker später noch prägen. Seine Leidenschaft für Autos hatte er sicher seinem Vater zu verdanken, der gemeinsam mit seinem Sohn diverse Veranstaltungen besuchte. Dabei bis heute unvergessen ist der Besuch der Earl Court Motor Show in London im Jahr 1977. Hier hatte Walker zum ersten Mal einen echten Porsche 911 wahrgenommen, der als weißer Martini sich in das Gedächtnis einprägen sollte. In seiner weiteren Verwandtschaft waren auch einige interessante Automobile zu finden, aber nichts konnte den jungen Magnus so sehr beeindrucken wie der Porsche 911. Als Hobby konnte er bald das Laufen für sich entdecken, bei dem er einige tolle Erfolge feiern konnte. Die notwendige Selbstständigkeit bei einsamen Lauf ist eine weitere Eigenschaft die Walker bis heute prägen und ihm immer wieder nutzen sollte.

Nach der Schulzeit benötigte Walker ein wenig Zeit zur endgültigen Orientierung und geriet in dieser Phase immer wieder mit seinen Vater aneinander. Dieser war auch frustriert durch die schwierige wirtschaftliche Lage und verlor so immer mehr den guten Draht zu seinem Sohn. Seine Mutter hingegen hielt die Fäden zusammen und sorgte mit ihrer Arbeit auch für einen großen Teil des Haushalts.
Mit dem Programm namens „Camp America“ gelangte er sich schließlich das erste Mal als Betreuer von Jugendgruppe in die USA. Hier konnte er sich trotz der schwierigen Aufgabe die Jugendlichen im Zaum zu halten und zu beschäftigen schnell für Land und Leute begeistern. Zugleich konnte er sich seinem Heim entziehen und weitere Konflikte mit seinem Vater vermeiden. Durch die Musik und das Fernsehen waren die Eindrücke der USA schon gegeben und machte die Reise für Walker umso attraktiver. Von Detroit aus machte er sich schließlich noch auf den Weg nach Kalifornien, gemeinsam mit seinem Cousin Oliver, der aus der Schweiz angereist kam. Hier legte er dann schnell und unabsichtlich die Basis für sein zukünftiges, erfolgreiches Leben. Denn ohne es bewusst zu wollen konnte er seine erste Hose verkaufen, die er mit einem Nähset nach persönlichem Geschmack angepasst hatte. Die Fähigkeit zu Nähen hatte er von seiner Mutter beigebracht bekommen. Doch noch hatte Walker die Lunte nicht ausreichend gerochen, denn er verbrachte die folgende Zeit mehr in den Clubs der Gegend und nutzte dabei die Möglichkeit bei immer wieder wechselnden Bekannten zu übernachten. So musste er zunächst nach England zurückkehren, da sein Visum auslief und er auch keine Mittel mehr zur Verfügung hatte. Doch die Zeit in den USA prägte Magnus Walker und er verfolgte nun sehr konkret den Plan schnellstmöglich zurückzukehren. Erneut bot das Camp America ihm schließlich die Möglichkeit in die USA zu gehen und wieder war sein erklärtes Ziel Kalifornien, insbesondere Los Angeles. Die Stadt und das dortige Lebensgefühl hatten Walker voll überzeugt und er wollte sich hier etwas aufbauen. Zunächst sollte er sich aber noch mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten.

Gemeinsam mit seiner Freundin Linda hatte er dann in Venice Beach seinen Aha-Moment in dem er eigens personalisierte Klamotten verkaufen konnte. Dabei half ihm sowohl sein besonderer Stil ebenso wie der hippiemäßige Stil seiner Freundin. Innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich hieraus seine erfolgreiche erste Firma mit dem späteren Namen Serious Clothing. Diese konnte auch durch die geschickte Verteilung der Klamotten an berühmte Persönlichkeiten ihre Bekanntheit immer mehr steigern und so schmückten bald unterschiedliche Stars die Cover der Magazine. Natürlich in Klamotten von Serious Clothing. Dies ist aber erst das erste Kapitel der erfolgreichen Karriere des Magnus Walker. Ein Porsche 911 konnte er sich dann auch schon im Alter von 25 leisten und erwarb einen roten 911 mit der damals beliebten Slant Nose. Diesen begann er dann auch schon relativ schnell nach seinen Vorlieben zu optimieren.
Dies alles ist aber erste der Anfang eine langen Erfolgsstory die Walker in seiner Biografie erzählt. Für die Leser gibt es einiges zu entdecken und auf eine besondere Art und Weise auch zu lernen.

Fazit: Das Leben von Magnus Walker ist ohne Frage ein Buch wert, denn sie ist gleichfalls vielfältig und der Leser kann einige interessante und kaum fassbare Anekdoten entdecken. Der persönliche Schreibstil lässt dazu einen sehr nahen Blick zu und man fühlt sich fast wie im direkten Gespräch mit Magnus Walker. Dabei schreckt er auch nicht vor den traurigen Momenten zurück und verschwiegt diese nicht, sondern legt wirklich viel offen. Wenn er in einigen Punkten bewusst darauf verzichtet, kann der Leser es durch entsprechende Erläuterung schnell nachvollziehen. Ein durch und durch spannende Lebensgeschichte in der viele prägende Momente der Kindheit von Walker sich immer wieder ins Gedächtnis rufen lassen. Bilder aus seinem Leben werden auf drei jeweils achtseitigen Tableaus gesammelt und zeigen nicht nur die Porsche von Walker, sondern lassen auch einen persönlichen Blick in das Familienalbum zu. So runden diese den erstklassigen Text sehr gut ab.
Das Buch ist für knapp über 20 Euro erhältlich und bietet dem Leser eine sicher einmalige Lebensgeschichte eines interessanten Mannes, der aktuell mit seinen Umbauten von Porsche-Modellen weltweit für Aufmerksamkeit sorgt. Doch nicht nur Porsche-Fans sollten einen Blick riskieren, denn im Buch kann sicher jeder etwas für sich entdecken.

Bibliografie:
Titel: Urban Outlaw – Dirt Don’t Slow You Down
Autoren: Magnus Walker
Umfang: 236 Seiten, 110 Fotos und Abbildungen
Format: 160 x 231 mm
Bindung: gebunden mit Schutzumschlag
Auflage: 03/2018
Preis: 22,90 €
ISBN-Nr.: 978-3-667-11248-4
Bestellbar beim Verlag unter: www.delius-klasing.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Porsche, Marco Rassfeld