Event – IAA 2019

Erneut hat die aktuelle Internationale Automobil Ausstellung in Frankfurt ihre Pforten geöffnet. Die Messe kann auf eine lange Tradition zurückblicken, denn die erste Messe fand schon 1897 statt. Damals noch in Berlin mit ganzen acht ausgestellten Motorwagen von vier Herstellern. An einem Tag konnte sich das Publikum dort einen Eindruck der neuen Art der Fortbewegung machen.

In diesem Jahr findet die mittlerweile 68. IAA statt, die seit 1951 in Frankfurt beheimatet ist. Ausgewählt wurde der Standort als Mittelpunkt von Deutschland und Europa. Schon in Vorfeld konnte man viele Berichte lesen, welche die Messe in Frage stellten. Viele Hersteller sahen keine Notwendigkeit ihre Modelle auszustellen und wollten hierdurch natürlich auch Kosten sparen. Aus Sicht der Hersteller auch fraglos nachvollziehbar, aber für die Besucher, sicher gleichfalls enttäuschend. Noch 2017 gaben 30 % der Befragten als Grund für den Besuch an, einen Überblick über die neuen Modelle erhalten zu wollen.

Beim Rundgang über die Messe werden dann auch tatsächlich viele Hersteller vermisst und die Auftritte der übrig gebliebenen Aussteller scheinen mit angezogener Handbremse umgesetzt zu sein. Vergleicht man die Messestände mit den vergangenen Jahren, so ist auf jeden Fall zu erkennen, dass sowohl der Platz als auch die Aufwand teilweise deutlich reduziert wurde. Leider ist es dadurch vielen Herstellern auch nicht mehr möglich alle Ihre Modelle zu präsentieren.

Um die teilweise leeren Halle zu kompensieren, wird sogar eine Halle mit klassischen Automobilen in Kooperation mit Motorworld gefüllt. Hier stehen fraglos spannende Fahrzeuge und auch echte Highlights wie ein Bugatti Royale (Recreation) oder ein Ferrari 250 GT California. Aber die Zielgruppe der neuen Fahrzeugen und den kommenden Innovationen ist nicht zwangsweise kompatibel mit dem Liebhabern klassischer Automobile.

So gibt die Messe durchaus Rätsel auf, wie der Auftritt von Volkswagen, die zumindest an den Pressetagen ausschließlich Modelle mit Elektro-Antrieb auf ihrem Stand präsentieren. Den kommenden Golf war hier ebenso wenig vertreten wie z.B. das T-Roc Cabrio, Modelle welche in Kürze verfügbar sein werden und sicher auch noch Käufer finden werden. Stattdessen feiert der ID.3 seinen Weltpremiere als Serienmodell und zeigt in die Zukunft. Ob diese rein elektrisch sein wird, darf aber sicher bezweifelt werden. Das ein gewisser Anteil der automobilien Mobilität in naher Zukunft auf diesen Antriebskonzept beruht, ist aber gleichfalls ebenso sicher.
Der Auftritt von Renault mit einem Mini-Stand auf dem Freigelände und gerade mal einem Fahrzeug kann dann aber sicher auch nicht die Endlösung sein. Ebenso wenig, wie die Proteste, welche aktuell die Besucher teilweis hindert die Messe über alle Eingang zu betreten. Das Automobil ist sicher nicht alleine Schuld an der angespannten Lage zum Klima …

Für einen Eindruck der IAA 2019 folgt nun noch die schon obligatorische Fotogalerie, mit den automobilen Highlights der Messe.

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Klaus Harig, Marco Rassfeld