Buch – Heilige Hallen

Die geheime Fahrzeugsammlung von Mercedes-Benz – spätestens beim Untertitel wird jedem klar, um was sich ein neues Buch aus dem Delius Klasing Verlag dreht. Der Begriff Heilige Hallen ist inzwischen in der Automobilszene recht bekannt und steht für die geheimen Fahrzeugsammlungen diverser Hersteller. Die teilweise extrem umfangreichen Sammlungen beherbergen echte Schätze von unschätzbaren Wert und sich daher für alle interessant.

Mit vielen Fahrzeugen bewahrt Mercedes-Benz seine Geschichte auf.

Schon auf dem Titel des Buches kann man dann einen ersten Blick in eine der heiligen Hallen von Mercedes-Benz werfen. Sicher kann hier jeder mindestens ein Highlight aus der langen Geschichte des Stuttgarter Herstellers entdecken. Weitere erste Eindrücke erhält man noch durch weitere Bilder auf der Rückseite, die von dem üblichen Klappentext unterstützt werden. Dieser legt schon beeindruckende Fakten vor, so befinden sich in der Sammlung von Mercedes-Benz über 1.000 Automobile, die auf zwölf Hallen verteilt sind. Der Bildband zeigt exklusiv gefertigte Aufnahmen aus diesen geheimen Orten und zudem noch 50 Modelle in Studioaufnahmen. Die Unterstützung von Mercedes-Benz Classic war hierbei dem Autor und dem Verlag sicher, so dass man sich über eine, an der Perfektion grenzende Umsetzung sicher sein kann.
Nach dem Aufschlagen des Buches findet sich zunächst noch ein weiteres Bild des roten 300 SL vom Titel wieder und schließlich folgt das Inhaltsverzeichnis. Hier wird die Struktur deutlich, in der sich das Buch in sechs Kapitel um die heiligen Hallen und seine Fahrzeuge gliedert.

Der Blick in die Hallen selbst ist immer wieder beeindruckend.

Mit einer beeindruckenden Strecke von fünf doppelformatig ausgeführten Aufnahmen aus der Sammlung startet der Blick in die heiligen Hallen von Mercedes-Benz. Hier erhält meinem einen ersten Eindruck über die unterschiedlichsten Fahrzeuge. Dazu liefert eine kurze Bildunterschrift die wichtigsten Informationen. Deutlich wird hier auch sofort, dass die recht große Auslegung des fast quadratischen Formates des Buches sich bewehrt, denn so ist es auch möglich einige im Hintergrund zu sehenden Modelle zu entdecken.
Die Schatzkammer lautet dann die Überschrift zum ersten Kapitel, in dem das Buch die lange Tradition des Fahrzeugsammlung von Mercedes-Benz offenlegt. Ein Foto aus dem Jahr 1911 dokumentiert den Besuch einer Delegation aus dem osmanischen Reich, welche das erst sieben Jahre alte Werk in Untertürkheim besuchten. Hier fanden sich in einer Halle die Anfänge der Fahrzeugsammlung mit zwar noch wenigen, aber immerhin schon einigen ausgewählten Exponaten, unter denen sich neben Fahrzeugen auch Motoren und andere Exponate befanden. Schon damals legte man bei der Daimler-Motor-Gesellschaft also Wert auf ihre eigene Tradition. Das erste offizielle Werksmuseum, des inzwischen unter dem Namen Mercedes-Benz firmierenden Herstellers eröffnete man übrigens im Jahr 1937. Auch hierzu gibt es neben dem Text einige Bilder, welche einen Blick in die noch überschaubare Ausstellung zulassen. Die Tradition pflegte man auch nach dem Krieg immer wieder und das aktuelle Museum eröffnete 2006 und ist ohne Frage einen Besuch wert.

Auch Rekordwagen waren für Mercedes-Benz in der Vergangenheit unverzichtbar.

Ausgewählte Serienmodelle bis 1945 finden sich dann unter dem Titel Raum und Zeit. Dazu kann sich der Leser zunächst noch an einigen Aufnahmen aus den heiligen Hallen erfreuen, welche zum Start eines jeden Kapitels abgebildet werden. Dann folgt die Vorstellung erster konkreter Fahrzeuge, welche in diesem Kapitel vom Benz Patent-Motorwagen über den den Mercedes-Benz Super Sport bis zum 500 K bzw. 540 K führen.
Der Silberschatz lässt dann vor allem die Fans des Motorsports hellhörig werden. Schon die vielen einführenden Aufnahmen lassen die Herzen höher schlagen. Vom klassischen Rennwagen bis zum aktuellen Formel 1-Boliden ist hier alles vorhanden, so dass es schon schade erscheint, dass keine Motorgeräusche mit übertragen werden können. Der Grundstein zum sportlichen Erfolg der Marke liegt schon lange zurück und so setzte man schon 1908 einen Spezial-Tourenwagen bei der hoch angesehenen Prinz-Heinrich-Fahrt ein. Das Rennen wurde von Fritz Ehrle auf einem Benz 50 PS gewonnen und den zweiten Platz belegte Willy Poege auf einem Mercedes. Das abgebildeten Exemplare aus der Sammlung stammt aus dem Jahr 1910 in dem Benz eine Revanche für das an Opel verlorene Rennen aus dem Vorjahr plante. Mit gleich 10 Exemplaren des Spezial-Tourenwagens trat man zum Rennen an, zum Schluss reichte es aber nur für den fünften Rang. Weitere Fahrzeuge zeigen die Entwicklungen im Motorsport und bei den berühmten Rekordwagen.

Mit dem W 123 führte man die gute Tradition des Namens fort.

Rollende Reserve rückt dann als drittes Kapitel die Serienmodelle ab 1945 ins Rampenlicht. Der Start obliegt hier einem Mercedes-Benz 170 S Cabriolet B aus dem Jahr 1950. Dieses Fahrzeuge war der Dienstwagen des damaligen Berliner Bürgermeisters Ernst Reuter und somit kann man es auch auf einigen historischen Aufnahmen erkennen. Nachdem dem Tod vom Reuter im September 1951 blieb der Wagen zunächst noch im Besitz der Stadt, ehe Ende der 50er Jahre seine Witwe Hanna Reuter das Cabriolet erwerben konnte. Schon 1964 nutzte dann Mercedes-Benz die Gelegenheit das Fahrzeuge mit der besonderen Geschichte zu kaufen und seitdem ist es fester Bestandteil der Fahrzeugsammlung. Ebenso beeindruckend ist der folgende Mercedes-Benz 300 Landaulet, welcher zu seiner Einsatzzeit den Papst befördern durfte. Der für diesen Zweck besonders umgebaute Wagen ist nur eines von mehreren Papamobilen, die sich in der Sammlung von Mercedes-Benz befinden. Ein weiteres Model aus berühmter Hand ist der folgenden 190 SL. Dieses Fahrzeuge kaufte David R. Scott während seines Aufenthalten für die US Air Force in den Niederlanden und überführte es später in die USA. Als einer von wenigen Menschen war er auf dem Mond und fuhr dort mit den Rover 1 umher. Auch sind die folgenden Fahrzeuge allesamt interessant und werden mit guten Text und tollen Bildern vorgestellt.

Auch einige Prototypen und Raritäten finden sich in der Sammlung wieder.

Sternschnuppen sind besonders und so passt der Kapiteltitel zu den nun folgenden Prototypen und Raritäten. Hier finden sich nochmals zehn Fahrzeuge wieder, die allesamt sehr besonders sind. So ist der 170 Sport-Roadster von 1935 das letzte erhalten gebliebene Exemplar eines sowohl optisch als auch technisch ungewöhnlichen Automobils. Fehlen dürfen hier auch nicht zwei besondere 300 SL in Form des beeindruckenden Uhlenhaut-Coupés und dem nicht weiter verfolgten Projekt der Weiterentwicklung des Renn-300 SL. Zugunsten des kommenden Engagement in der Formel 1 stellte Mercedes-Benz die Aktivitäten mit dem 300 SL auf den Rennstrecken ein, mit dem Chassis 11 entstand aber eine Evolutionsstufe, die wegen der ungewöhnlichen Optik als Hobel bekannt wurde. Mit dem SLX zeigt sich eine reine Designstudie ehe der C 111 in seinen diversen Abarten die Entwicklung von Wankel- und Diesel-Motor vorantrieb. Erhältlich waren diese beeindruckenden Sportwagen trotz Blanko-Offerten nicht. Zudem finden sich noch interessante Modelle des 190 E, der ersten A-Klasse sowie der S-Klasse im Buch wieder.
Zu guter letzt folgt ein Blick auf einige der zahlreichen Veranstaltungen, bei denen ausgewählte Fahrzeuge durch Mercedes-Benz der Öffentlichkeit vorgestellt werden. So sind die Mille Miglia, die Classic Days auf Schloß Dyck oder auch das Festival of Speed in Goodwood nur einige der Bühnen auf denen die Geschichte lebendig wird. Die Bildstrecken zeigt tolle Aufnahmen von diesen Veranstaltungen.

Fazit: Mit über 1.000 Fahrzeugen ist die Sammlung von Mercedes-Benz eine echte Schatzkammer. Verteilt auf zwölf Hallen im Umland von Stuttgart werden die Fahrzeuge gelagert und gepflegt, Das Buch kann natürlich nicht alle Fahrzeuge vorstellen und so konzentriert sich der Titel hierzu auf 50 Modelle. Die Auswahl kann als gelungen durchgehen und die Präsentation erfolgt mit kurzen aber prägnanten Texten. Im Buch finden sich dazu auch viele Bilder der Sammlung wieder, welche immer wieder beeindrucken können.
Zum Preis von knapp 60 Euro erhält der Käufer mit dem Buch einen beeindruckenden Streifzug durch die Geschichte von Mercedes-Benz. Für Fans der Marke ein unbedingtes Muss und auch für alle anderen Automaniacs eine Sünde wert.

Bibliografie:
Titel: Heilige Hallen – Die geheime Fahrzeugsammlung von Mercedes-Benz
Autor: Christof Vieweg
Umfang: 244 Seiten, 207 Fotos und Abbildungen
Format: 269 x 289 mm
Bindung: Gebunden
Auflage: 08/2019
Preis: 59,00 €
ISBN-Nr.: 978-3-667-11666-6
Bestellbar beim Verlag unter: www.delius-klasing.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Marco Rassfeld