Comic – Michel Vaillant – Das Fieber von Bercy

In der ZACK Edition legt der Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag nach und nach die klassischen Bände von Michel Vaillant neu auf. Aktuell wurde nun Band 61 veröffentlicht, der auf eine besondere Veranstaltung des Motorsports in Frankreich eingeht. Hier durften beim großen Auflauf der Stars der Motorsports bei den Elf Masters in Bercy auch Michael Vaillant und Steve Warson nicht fehlen.

Fliegende Karts und Rennfahrer berieten den Leser direkt auf viel Action vor.

Schon das Titelbild lässt auf eine actionreichen Geschichte hoffen, denn gleich fünf Karts sind in einen augenscheinlichen Unfall verwickelt. Dabei kann der Kenner der Szene anhand der Helme auch schon echte Rennfahrer ausmachen, die beim Rennen ebenfalls am Start waren. Auf der ersten Seite wird der Leser dann aber zunächst über die Geschichte von Bercy aufgeklärt. Der heutige Stadtteil von Paris war früher als Umschlagplatz für Wein bekannt und gleichfalls berüchtigt. Dabei kam es auch zu einer hohen Alkohol-Abhängigkeit, welche den Begriff Fieber von Bercy prägte. Nach der Hochzeit des Weinumschlags drohte der Pariser Stadtteil an der Seine zu verfallen und mit einigen Maßnahmen steuerte man dagegen. Der Palais Omnisports de Paris-Bercy wurde als Mehrzweckhalle eröffnet und der ehemalige Formel 1-Fahrer Philippe Streiff organisierte hier jährlich ein Motorsport-Event der Extraklasse. Bei den Elf Masters konnte sich alle Rennfahrer im Kart nach dem Ende der Saison beweisen und mit gleichen Rennkarts gegeneinander antreten.

Bercy hat eine Interessante Vergangenheit und eine tolle Motorsport-Veranstaltung.

Schon auf der zweiten Seite des Comic lassen sich dann viele prominente Fahrer entdecken, die bei dem Kart-Rennen teilnahmen. Neben den Formel 1-Weltmeistern Ayrton Senna, Alain Prost, Michael Schumacher oder Jacques Villeneuve traten auch zahlreiche weitere erfolgreiche Rennfahrer in Bercy an. In einem kleinen Rückblick kann man die vergangenen Meister des Karts aus den vorangegangenen Jahren wiederfinden.
Vor dem Rennen im Comic treten dann schließlich Michel Vaillant und Steve Warson die Bühne und werden von den französischen Fans begeistert empfangen. Während Michel mit viel Respekt an die kleinen Rennwagen rangeht, ist Steve wie gewohnt sicher und sich keiner Gefahr bewusst. Obwohl der Amerikaner noch nie in einem Kart gefahren ist, behauptet er um den Sieg mitfahren zu können.

Neben einer tolle Vorstellung der Begebenheiten finden sich auch tolle Rennszenen wieder.

Dann wird das Renngerät sehr umfangreich vorgestellt und die Besonderheiten der Fahrweise bekommen Michel und Steve von den ebenfalls am Start stehenden Nachwuchsfahrern erläutert. Doch Steve hat keine Geduld und kümmert sich lieber um die Cheerleader, welche die Stimmung in der Halle anheizen sollen. Kurz vor dem Training ist dann ein Fan von Michel sehr aufdringlich, der schon bei der Ankunft der beiden zugegen war. Die Strecke wird dann ebenso noch vorgestellt und die Startaufstellung steht schließlich fest. Michel gelang eine gute Zeit und so steht er im Mittelfeld, während Steve sein Können wohl doch überschätzt hat und vom Ende des Feldes starten muss. Angeblich hat er seine Künste „für das Rennen aufbewahrt.“ Doch auch im Rennen macht Steve keine gute Figur und wird von der Konkurrenz deklassiert. Ein Fahrfehler sorgt dann für viel Tumult in der Spitzengruppe und liefert passenderweise auch das Titelbild. Der Vorjahressieger Alexander Zanardi kann durch großen Einsatz schließlich das Rennen im Endspurt gegen Pedro Lamy gewinnen. Abends findet noch ein Dinner statt auf dem die Fahrer von der Firma Fastnet eingeladen wurden.

Neben viel Action auf der Strecke wird es im hinteren Teil auch spannend.

Am nächsten Morgen machen sich Steve und Michel wieder auf den Weg zur Karthalle und treffen dabei erneut auf den besonders aufdringlichen Fan vom Michel. Durch Ausnutzung von Michel’s Gutmütigkeit gelingt es ihm sogar den Innenraum zu betreten um Fotos von seinem Idol zu machen. In den Training-Sessions zeigt Steve plötzlich auch deutlich bessere Zeiten und sorgt damit durchaus für Erstaunen bei den Fahrer-Kollegen.
Dann überschlagen sich die Ereignisse, denn der vermeintliche Fan hatte deutlich andere Absichten als Fotos zu schießen. Vielmehr bedroht er Techniker im Innenraum und kann schließlich mit seiner Beute entwischen Michel kann dies nicht auf sich sitzen lassen und nimmt unmittelbar die Verfolgung auf. Im Kart jagt er seinen „Fan“ durch Paris hinterher und damit liefert der Band den Lesern einige tolle und zugleich unwirkliche Szenen aus der französischen Hauptstadt. Das Ende der Geschichte ist dann nur der Anfang der Folgenden und man darf gespannt sein auf Band 62.
In den folgendem Notizen zum Band erhält man dazu noch wieder viele interessante und tiefgreifende Information zum Entstehen des Bandes und wird nach dessen Studium sich auch einiges besser verstehen.

Fazit: Die Elf Masters waren eine Zeit lang eine sehr beliebte Veranstaltung für die hochklassigen Rennfahrer, aber auch für die hoffnungsvollsten Nachwuchstalenten. Legendäre Rennszenen im Kart kann man heute noch in historischen Videomaterial wiederfinden. Das auch Michel und Steve da mitmischen müssen scheint nur logisch. Die dann doch sehr vielseitige und actionreichen Geschichte dahinter kann sicher auch viele Leser in Ihrem Bann ziehen. Die unzähligen, prominenten Fahrer sorgen dafür für viel Aufmerksamkeit. Gespannt wird man nach dem Lesen von Band 61 auf die Fortsetzung warten …

Bibliografie:
Titel: Michel Vaillant – Das Fieber von Bercy
Autor und Zeichner: Phillipe & Jean Graton
Umfang: 48 Seiten
Format: 220 x 295 mm
Preis: € 13,00
ISBN: 978-3-86462-154-3
Bestellbar beim Verlag unter: https://shop.mosaik.eu/

Text: Elias Joel Rassfeld, Marco Rassfeld
Fotos: Mosaik, Marco Rassfeld