Comic – Michel Vaillant – Macau

Die zweite Staffel von Michel Vaillant startete im Jahr 2012 in Frankreich und 2014 in Deutschland. Die neue Staffel entsteht unter der Regie von Philippe Graton, den Sohn den Erfinders Jean Graton und brachte den Serienhelden Michel Vaillant in die Gegenwart. Pro Jahr wurde ein Band veröffentlicht und so ist nunmehr der schon siebte Band erschienen, welcher die begonnene Geschichte erneut konsequent fortsetzt.

Mit einer BMW in Macau – gelungener Auftritt.

Auf dem Titel kann man dieses Mal Michel Vaillant auf einem BMW-Motorrad erkennen. Die Szene lässt sich, auch mit Hilfe des Titels, der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau zuordnen. Eine weitere in der Welt des Motorsports sehr bekannte Umgebung, nicht zuletzt durch den jährlich stattfindend World-Cup der Formel 3. Aber auch andere interessante Rennen werden an diesem Wochenende in Macau ausgetragen und sorgen immer wieder für spektakuläre Highlights eines jeden Motorsport-Jahres. Der enge Stadtkurs fordert auch in der Realität eine hohe Disziplin aller Beteiligten um eine unfallfreies Rennen zu erleben. Das Motiv zeigt einen überlegend dreinblickenden Michel, der offensichtlich in der Erwartung eines Ereignisses ist. Eine Szene, die kaum Rückschlüsse auf den Inhalt des Comics zulässt und dadurch schon die Käufer neugierig werden lässt. Mehr Rennsport kann man dann unmittelbar nach dem Aufschlagen erleben, denn hier zeigt sich einen spektakuläre Unfallszene des Formel 3-Rennens. Somit ist man sich auch schnell gewiss, dass man beim Lesen auch wieder einige Rennszenen entdecken wird und das legendäre Rennen von Macau auch Bestandteil des Comic ist.

Das Gefängnis bringt bei Michel viele Erinnerungen wieder ans Licht.

Doch ehe sich der Leser in bunten Rennzirkus wiederfindet, startet zunächst die Story im tristen Grau eines Gefängnisses. Hier kann man verfolgen, wie man Michel in seine Zelle bringt, welches nach den verheerenden Ende des Band 6 mit dem Titel Rebellion zu erwarten war. Schnell legen sich auch zwei Mit-Insassen mit Michel an, die wie wenig später zu erfahren ist, wegen ihm aus Ihrer Zelle verlegt wurden. In der Einsamkeit seiner Zelle kommen einige Eindrücke der letzten Zeit zurück in das Gedächtnis von Michel und quälen ihn deutlich sichtbar.
Ein Szenenwechsel bringt die Leser dann nach Hongkong, wo in der Zentrale von Slate Ethan Dasz einen nicht freundlichen Umgang mit seiner Sekretärin pflegt. Nach einer sehr kurzen, aber zugleich wichtigen Szene geht der Blick wieder zurück zum Gefängnis in dem Michel Besuch von seiner Frau und seinem Sohn erhält. Die Freude ist groß und die Sicherheit das sie Michel schnell wieder herausholen werden scheint mindestens ebenso groß. Die Freunde und Kollegen von Patrick warten zu seinem großen Erstaunen vor dem Gefängnis auf ihn um eine wichtige Neuigkeit zu verkünden …

Neben dem Grand Prix FIA F3 World Cup in Macau ist auch die Kandidatur von Steve Warson ein Thema im Band 7 der zweiten Staffel.

Im Anschluss finden sich die Leser in den USA wieder, wo Steve Warson in Vorbereitung seiner Kandidatur als Gouverneur in Texas einige Kollegen beim Essen begrüssen kann. Hier wird schnell deutlich, dass Politik keinesfalls so einfach ist, wie sich Steve dies ursprünglich sicher vorgestellt hat. Es sind schon einige Kompromisse notwendig, um neben der neusten Technologie auch die bestehenden Arbeitsplätze zu schützen. Eine keinesfalls leichte Aufgabe.
Schon folgt der nächste Szenenwechsel an die Seine in Paris. Hier trifft sich Patrick mit seinem Cousin um über die vergangenen Ereignisse zu Reden und durch ein geheimes Abkommen dafür zu sorgen, dass sein Vater Michel wieder freikommen wird. Der Schlüssel dazu liegt bei Jean-Michel, der aber fordert seine Rehabilitation im Rennteam von Vaillante dafür, welches ihm sehr am Herzen liegt. Doch Patrick gibt alles dafür seinen Vater aus der schlimmen Lage zu befreien und willig ein. Schon zwei Tage später ist Michel tatsächlich schon wieder frei und sprüht nur so vor Ideen.
Mit dem noch im Besitz der Familie befindlichen Rennstall soll der Name Vaillante wieder glänzen und so strebt er langfristig einen Einsatz in der Formel 1 wieder an. Allerdings gibt es hierzu noch einige Aufgaben zu bewältigen und in einem ersten Schritt möchte man der F3 World Cup in Macau als Bühne nutzen. Als Fahrer werden Elsa und Sacha Fenestraz genannt, wobei es sich bei Zweiteren um einen Nachwuchs-Rennfahrer handelt, der auch in der realen Welt für Aufmerksamkeit sorgen konnte. So konnte er sein erstes Rennen in der Formel 3 unmittelbar gewinnen und im Folgejahr das entsprechende Championat in Japan gewinnen.

Mit packenden Rennszenen werden die Fans der Szene ihre Highlights sicher finden.

Nachdem Patrick zum Erstaunen von seinen Eltern nicht für die Optimierung des Fahrwerks zur Verfügung steht, muss eine neue Lösung gefunden werden. So kommt es zur Versöhnung zwischen Michel und seinem Patensohn Jean-Michel, die einen Neuanfang wagen.
Fünf Monate später stehen dann die Rennwagen von Vaillante am Start für den Grand Prix FIA F3 World Cup. Michel erläutert Elsa und Sacha die Besonderheiten der Rennstrecke in Macau, die mitten in der Stadt liegt und unter anderen gar mit einer ständigen Überholverbotszone aufwartet – ein echtes Novum für eine Rennstrecke.
Währenddessen laufen in Texas die Wahlen, bei denen sich Steve Warson offenbar einen spannendes Schlagabtausch mit seinem Gegner liefert.
In den Boxen an der Rennstrecke finden noch interne Abstimmungen statt ehe die Qualifikation startet. Die beenden die Vaillantes auf den Plätzen vier und fünf, eine beeindruckende Leistung für das Team und die Fahrer-Rookies. In Hongkong kommt es zu weiteren, unmissverständlichen Drohung von Ethan gegen über seiner Sekretärin Evelyne. die sich dies nicht weiter gefallen lassen wird …

Fazit: Die Fortführung der Geschichte bringt wieder einige Überraschungen für die Leser und bringt auch die Rennwagen von Vaillante auf die Strecke von Macau zurück. Die Berücksichtigung von Sacha Fenestraz als echten Rennfahrer folgt dabei erfreulicherweise der Tradition der Serie. Doch neben dem spannenden und ereignisreichen Rennen in Macau liefert die ehemalige Sekretärin von Jean-Pierre Vaillante ein weiteres Highlight des Bandes. Michel wird wieder gefordert sein und viele Leser können sich auf ein interessantes Ende freuen. Was nicht heißt, dass die Geschichte zu Ende sein muss, schließlich ist im Französischen Original schon der nächste Band erschienen …

Bibliografie:
Titel: Michel Vaillant – Macau
Autor und Zeichner: Philippe Graton,‎ Denis Lapière,‎ Benjamin Benèteau
Umfang: 56 Seiten
Format: 220 x 295 mm
Preis: € 15,00
ISBN: 978-3-86462-076-8
Bestellbar beim Verlag unter: https://shop.mosaik.eu/

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Mosaik, Marco Rassfeld