Buch – Grand Prix

Highlights der Formel 1 – der ebenso knappe und prägnante Buchtitel weist den Leser unmittelbar auf den zu erwartenden Inhalt eines neuen Buches von der Koehler Verlagsgesellschaft hin. In der vergangenen Saison 2019 wurde offiziell der 1.000 Grand Prix gefahren und das Buch blickt zurück auf die Höhepunkte der Rennen in der Königsklasse des Automobil-Rennsport.

Unterschiedliche Rennwagen zeigen sich auf dem Titel vereint.

Das Buch ist im klassischen Hochformat umgesetzt und zeigt auf dem Titel eine Montage von gleich fünf Rennwagen der Formel 1 aus unterschiedlichen Epochen. Mit Ferrari, Mercedes und McLaren ist die Auswahl der Teams bzw. Hersteller sicher ebenso gewollt wie die Fahrer der Boliden. Mit Niki Lauda, Lewis Hamilton, Juan Manuel Fangio, Ayrton Senna und Michael Schumacher werden gleich einige der erfolgreichsten und bekanntesten Fahrer aller Zeiten abgebildet. Zwar passt die Perspektive der Rennwagen nicht absolut perfekt, aber die Grundillusion ein Rennen mit solch verschiedenen Champions zu sehen weckt Aufmerksamkeit. Auf der Rückseite des Buches findet sich noch eine weitere, alte Aufnahme in Schwarz-Weiß wieder, welche einen weiteren Blick auf einen der legendären Silberpfeile von Mercedes wirft. Dazu kann der Klappentext den Leser darüber aufklären, was er im Buch wiederfinden kann. Auch eine kurze Information zum Autor, Stéphane Barbé, der stellvertretender Chefredakteur der größten Sporttageszeitung in Frankreich, der L’Equipe ist findet sich wieder. So erschien auch das Buch im Original in Frankreich im Verlag Èditions Solar und hatte den Redaktionsschluss im November 2019 und berücksichtigt aus diesem Grund auch leider nicht die komplette Saison 2019, welche sich bis in den Dezember des vergangenen Jahres zog.

Spa-Francochamps ist sicher eine der Highlight-Strecken im Formel 1-Kalender.

Nach dem Aufschlagen gelangt man schnell zum Inhaltsverzeichnis, in dem man einen Blick auf viele Punkte werfen kann, welche die Geschichten der Formel 1 zusammenfassen. Denn natürlich ist eine komplette Aufarbeitung aller Rennen kaum in einem Buch lückenlos möglich, so dass sich der Autor auf ausgewählte Highlights konzentriert. Als erstes findet sich dann ein Brief aus der Feder von Jacky Ickx im Buch wieder, der auf die lange Verbundenheit des Autors mit der Formel 1 eingeht. Denn schon als neunjähriger Junge fieberte Barbé am Fernsehen mit, wie die letzte Runde der 24 Stunden von Le Mans im Jahr 1969 lief. Dies war die legendäre Kampf zwischen Jacky Ickx im Ford GT 40 und Hans Herrmann im Porsche 908, den Ickx für sich entscheiden konnte. Hierbei konnte der Belgier seinen ersten, von insgesamt sechs Siegen bei 24 Stunden Rennen in Le Mans feiern. Gerade für die Franzosen ist das legendäre Rennen wie ein Nationalfeiertag und wird überall zelebriert.
Der Autor selbst geht dann vor dem eigentlichen Start des Buches in einem Vorwort noch auf einige Fakten der ersten 1.000 Rennen ein und blickt auf die Nationen, welche mit der Formel 1 eine tiefe Verbundenheit haben. Es folgt auch noch der Hinweis, dass bei den Statistiken die 11 Rennen in Indianapolis zwischen von 1950 bis 1960 nicht berücksichtigt wurde. Hier wurde zum Einen nicht nach dem gültigen Reglement der Formel 1 gefahren und zum Anderen stand kaum einer der Stammfahrer aus der Formel 1 hier am Start. Auch die Ergebnisse dieser Rennen fließen zur damaligen Zeit nicht in die Gesamtwertung ein.

Viele Grand Prix wurden legendär und eine gelungene Auswahl zeigt zehn davon.

Dann folgt als erstes ein Blick auf die Menschen und Orte der Formel 1 und zum Start blickt der Leser auf einen große, fast vollformatige Abbildung des Starts beim Grand Prix von Malaysia im Jahr 2016. Dann folgt zunächst ein Blick auf die Weltkarte mit den Anzahl der Grand Prix in den einzelnen Ländern. Neben Italien kommen auch Großbritannien und die USA auf je 70 Grand Prix, dicht gefolgt von Monaco mi 66 Rennen und Belgien und Deutschland mit je 64 Rennen. Auf der Gegenseite stehen je ein Grand Prix in Marokko und Pescara sowie je zwei in Luxemburg und dem Pazifik. Hierbei gilt jeweils die Regel Grand Prix von … und somit kommt es auch zu 23 Rennen in Europa, welche im Laufe der Jahre in Deutschland, Spanien, Großbritannien sowie Aserbaidschan stattfanden. Auf der nächsten Doppelseite folgt dann ein Blick auf die Menge der Rennen je Saison, welche von sieben im Jahr 1950 auf bis zu 21 Rennen, die erstmals im Jahr 2016 ausgetragen wurden, fast stetig anstieg. Ein weiterer Text klärt im Folgenden hierzu noch weiter auf.
Die zehn schönsten Rennstrecken der Welt lautet die nächste Überschrift im Buch und liefert eine natürlich nur subjektiv zu treffende Auswahl der Strecken. Die Vorstellung erfolgt jeweils auf einer Doppelseite mit drei großen Bilder aus den unterschiedlichsten Jahren der Rennen. Hier lassen sich tolle Aufnahmen entdecken die mit Fokus auf die Strecke ausgewählt wurde. So darf bei Spa-Francochamps nicht die Eau Rouge fehlen, in Suzuka nicht das Riesenrad und in Monza nicht die Tifosi. Dazu gibt ein kurzer Text noch einige Informationen zu den Strecken wieder.

Viele Statistiken werden mit gelungenen Grafiken ansprechend wiedergegeben.

Der Zeitstrahl der 1.000 Grand Prix zeigt dann, dass in alle Jubiläumsrennen mit zwei Nullen etwas Besonders passiert ist. Ein kurzer und durchaus kurzweiliger Blick durch die Geschichte der Formel 1-Geschichte. Das ganze wird neben dem Text immer auch garniert durch ein passendes, zeitgenössisches Foto. Weitere, modern gestaltete Statistiken zeigen dann die Entwicklung der Kilometer je Saison, welche natürlich mit den Anzahl der Rennen auch anstieg. Dann folgen noch die erfolgreichsten Fahrer bei den einzelnen Grand Prix, wobei hier Michael Schumacher mit 8 Siegen in Frankreich und je sieben Siegen in San Marino und Kanada noch vorne liegt. Des Weiteren finden sich noch alle Streckengrafiken wieder, die auch die unterschiedlichen Layouts wiedergeben die sich im Laufe der Jahre entwickelten.
Die zehn legendärsten Grand Prix der Geschichte bildet dann die nächste, subjektive Auswahl zu weiteren Highlights aus der Geschichte der Formel 1. Hier stehen vor allem fahrerische Höchstleistungen im Fokus und wieder werden einige großformatige Abbildungen wiedergegeben, welche die Texten unterstützen.
Die exotischen Rennstrecken zeigen dann die Rennstrecken wieder, welche heute vermutlich den wenigstens Fans noch bekannt sein dürften. Denn oftmals wurde hier nur selten gefahren oder aber es kam zu Skandalen wie bei Rennen in Indianapolis im Jahr 2005.

Auch die Fahrer stehen ein ums andere Mal in Fokus,
ohne dass das Buch aber die Teams vergisst.

Etwa die Hälfte des Buches sei hiermit beschrieben und im folgenden gibt es noch einiges mehr zu entdecken. So zeigt sich auch die Gefährlichkeit des Motorsports, denn im Rennwagen verloren im Laufe der Jahre leider viele der Helden auch ihr Leben. Oder waren in schwere Unfälle verwickelt, wie Niki Lauda auf dem Nürburgring im Jahr 1976. Lauda kam kurze Zeit später zurück und wurde zum Teil der Formel 1-Geschichte, welche in diesem Fall gar durch Hollywood verfilmt wurde. Das Rennen war zugleich das letzte Rennen auf der hochkomplexen Nordschleife, welche schon damals für die viel zu leistungsstarken Rennwagen nicht geeignet war.
Weitere Statistiken liefern sehr anschaulich viele Fakten zu den ersten 1.000 Rennen der Formel 1 und arbeiten hierbei mit gelungenen Grafiken. So werden diese vermeintlichen Zahlenwiesen wirklich sehr gut aufgearbeitet. Auch die größten Fahrer, die Fahrer- und Team-Weltmeister sowie die berühmtesten Rennställe finden sich im Buch wieder. Die Betrachtung erfolgt hierbei sehr vielschichtig und sorgt für gute Unterhaltung. Schön ist auch gegen Schluss des Buches der Blick auf die schönsten und extravagantesten Rennwagen der Geschichte.
Zum Abschluss folgt dann noch eine reine Text-Statistik mit allen Podiumsplatzierungen der 1.000 Grand Prix und auch einen Überblick über die Anzahl der Rennen, welche die Rennställe bestritten haben.

Fazit: Ein Rückblick auf 1.000 Rennen der Formel 1 ist für die Fans des Motorsport immer einen Blick wert. In dem vorliegenden Buch gelingt es dem Autor durchaus mit tollen Grafiken die ansonsten drögen Statistiken interessant zu machen. Zu den harten Fakten gibt es aber auch einige, nicht minder interessante, subjektive Auswahlen an diversen Highlights aus der Geschichte. Somit ist der Untertitel im jedem Fall Programm. Die zumeist groß abgebildeten Aufnahmen bilden dazu einen tollten Rahmen und bringen auch die unterschiedlichen Epochen dem Leser näher.
Zum fairen Preis von knapp unter 30 Euro ist dieses Buch von französischen Motorsport-Experten Stéphane Barbé ein Anschaffung wert und sicher werden die vielen Formel 1-Fans noch ein paar unbekannte Highlight entdecken.

Bibliografie:
Titel: Grand Prix – Highlights der Formel 1
Autor: Stéphane Barbé
Umfang: 176 Seiten
Format: 240 x 300 mm, zahlr. Farb- und S/W-Fotos
Bindung: Hardcover mit Schutzumschlag
Auflage: 04/2020
Preis: 29,95 €
ISBN-Nr.: 978-3-7822-1371-4
Beim Verlag unter: http://koehler-mittler-shop.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Bonhams, Marco Rassfeld