Buch – Mini – Die Stories

Kult, Design, Lifestyle – alles Begriffe die sich fraglos mit dem Mini als Automobil verbinden lassen, diese bilden zugleich den Untertitel für ein neues Buch über den englischen Kult-Wagen aus dem hiesigen Motorbuch Verlag. Das Konzept des Mini kann auf mittlerweile beeindruckende 60 Jahre zurückblicken, in denen der Mini sich auf unterschiedliche Art und Weise entwickelte.

Das Sondermodell 60 Years schmückt den Titel des Buches.

Das Buch ist um Querformat umgesetzt, welches recht ungewöhnlich ist und somit schon ein kleine Besonderheit darstellt. Dazu findet sich auf dem Titel der das Sondermodell 60 Years Edition des aktuellen Mini wieder. Eine große und dadurch auch sehr präsente „60“ wird von diversen Merchandising-Artikel gebildet, welche aus dem reichhaltigen Angebot des englischen Herstellers unter der Regie von BMW stammen. Die Rückseite zeigt dann unverhohlen den Vergleich von ursprünglichen Original zum aktuellen Sondermodell, bei dem die inzwischen deutlich gewachsenen Ausmaße des Mini schnell deutlich werden. Dazu lieferte ein Klappentext erste Infos zum Inhalt vom Buch, wobei schon deutlich wird, dass der Herausgeber Uli Praetor auch auf andere Autoren zurückgegriffen hat, auch um die große Vielfalt aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu verdeutlichen. Öffnet man das Buch, so sieht man den Vorsatz im vollen Grünton, der allerdings für ein klassisches British Racing Green ein wenig zu hell erscheint. Ob dies aber auch das Ziel war, wird gleichfalls nicht verraten.

Die Logo-Entwickung war aufgrund der vielen Marken sehr dynamisch.

Dann folgt nach dem Buchtitel eine Seite mit einer Skizze zum modernen Mini und eine Rennszene mit gleich zwei klassischen Mini, ehe das Editorial vom Autor eine erste, textliche Passage offenlegt. Hier legt der Herausgeber auch seine durch das Buch immer intensivere Beziehung zum Thema Mini offen, an dessen Ende gar der Kauf eines solchen Modells stand. Als schmückendes Beiwerk findet sich direkt daneben das Bild eines klassischen Mini während einer Rallye-Veranstaltung, bei denen die englischen Kleinwagen der Konkurrenz oftmals nur die Rücklichter zeigen sollte. Deutlich wird hier auch, das durch das gewählte Querformat die Abbildungen von großformatigen Fotos eine gutes Ergebnis zeigen und somit durchaus beeindrucken können.
Das folgende Inhaltsverzeichnis offenbart dann mit bunten Taben eine hohe Vielfalt mit zahlreichen Themen rund um den Mini. Unter verschiedenen Themen wie Sports, Experience, Emotion oder Design kann der Leser in vielen unterschiedlichen Sektionen Informationen zum Mini erhalten. Hierbei ist die Reihenfolge scheinbar bewusst bunt gemischt, so dass man immer wieder etwas Neues und zugleich Unerwartetes entdecken kann.

Einige Fahrerlebnisse zeigen den Mini auch von seiner alltäglichen Seite.

Als echte Würdigung kann daher gelten, dass der Erfinder des Mini, Alec Issigonis zum Start des Buches vorgestellt wird. Neben einem kurzen Abriss zu seinem Werbegang findet sich auch ein Foto des 1906 im heutigen Izmir geborenen Ingenieurs wieder. Als nächstes folgt ein Blick auf die Emotionen, welche sich mit dem knuffigen Kleinwagen verbinden lassen und somit bis heute auch einen großen Teil seines Erfolges ausmacht. Das aktuelle Sondermodell zum 60 jährigen Jubiläum wird dann auch noch vorgestellt und schon jetzt sollte man einen ersten Eindruck der Vielfalt erhalten haben. Die recht kleinen Abschnitte folgen in schneller Reihenfolge und geben einen kurzen Eindruck mit locker geschriebenen Texten und dazu passenden, oftmals auch großformatigen Bildern. Das als nächstes folgenden Bild von Alec Issigonis gemeinsam mit Enzo Ferrari an einer Tankstelle scheint dann ebenso absurd wie logisch. Schließlich schwor auch der italienische Rennfahrer und Gründer der legendären Marke aus Maranello auf den Mini als kleine, wendige Alternative.
Nach einen Besuch beim schweizer Mini-Händler, bei dem ein Cabriolet im Mittelpunkt steht, folgt ein Blick auf eine weitere Person, die an der Entwicklung des Mini maßgeblich beteiligt war. Bernd Pischetsrieder war verantwortlich für die Übernahme von Rover und Mini durch BMW und trieb die Neuauflage des Klassiker voran.

Im Sport sorgt Mini auch heute noch für viel Aufsehen.

Mit dem Mini Cooper S King Cross folgt dann eine Art Fahrbericht über ein Sondermodell aus der Schweiz, welches dem Herausgeber zur Verfügung gestellt wurde. Hierbei begibt er sich auf die Fahrt nach Monte Carlo um einige der prägnanten Stellen der Rallye anzufahren, bei der der klassische Mini in der Vergangenheit erfolgreich war. Die hier gezeigten Bilder des neuen Modells dazu sind allerdings keine fotografischen Highlights, sondern entsprechen eher einfachen Urlauber-Fotos.
Die Entwicklung des Logos wird dann im Anschluss nachvollzogen. Da es schon unter der Regie von British Leyland durch sogenanntes Badge Engineering zu unzähligen Abarten kam, wurde eine komplett lückenlose Dokumentation sicher sehr umfangreich werden. Auch die Reinkarnation des Mini durch David Brown Automotive ist Bestandteil des Buches und wiederum kann man die Vielfalt nur betonen und bekommt diese immer wieder vor Augen geführt. Das wird auch durch die diversen Auftritte im Kino und im TV deutlich, sei es bei der britischen Comedyserie Mister Bean oder dem legendären Film The Italian Job, der gar mit modernen Minis eine Neuauflage erfuhr.

Die Produktion in England wurde mit der Übernahme durch BMW wieder hochgefahren,

Die Zeit, in welcher der Ur-Mini angeboten wurde war eine besondere, denn in den 60er Jahren fanden einige umfassenden Veränderungen statt, welche gar das Victoria & Albert Museum in London dazu bewog eine Sonderausstellung über die wilden 60er umzusetzen. Auch dies bliebt im Buch nicht verborgen, sondern zählt zum Lebensgefühl einfach dazu.
Im weiteren Verlauf liefert das Buch dann noch diverse weitere Stories rund um das englischen Kult-Automobil, bei denen man sich in unterschiedlichsten Gefilden bewegt. Ob nun der Einsatz von Niki Lauda am Volant eines Renn-Mini zum Start seiner erfolgreichen Karriere, ein Besuch bei Oliver Heilmer, dem Leiter Design bei MINI oder die Versteigerung von klassischen Mini’s bei RM Sotheby’s. Selbstverständlich dürfen die Rallye-Erfolge früher und auch heute bei den Rallye-Raids wie der legendären Dakar nicht fehlen. Einige der erfolgreichsten Fahrer werden dazu auch mit großen Fotos und kurzen Texte dazu vorgestellt. Das die Sammlung der BMW Group Classic inzwischen auch auf eine reichhaltiges Angebot diverser Mini-Modelle zurückgreifen kann ist eigentlich selbstverständlich, dass Entstehen eine betörenden Studie durch den italienischen Karosserie-Schneider Touring hingegen eher nicht. Auch die aufkommende Elektrifizierung und die große Fanszene bleiben dem Leser nicht verborgen.

Fazit: Ein bunter und umfangreiche Streifzug durch die Geschichte von Mini liefert das neue Buch aus dem Motorbuch Verlag. Dazu nimmt der Herausgeber sich der Vielfalt des Modells und auch deren Entwicklung an, und setzt viele Details dazu in Szene. Zwar erhält man hier keinen wirklichen Tiefgang oder gar eine Dokumentation der Technik, aber die vielen Emotionen und Menschen, welche den Mini als Kult ausmachen, werden gebührend vor Augen geführt.
Das Buch, welches zum günstigen Preis von unter 30 Euro zu erwerben ist bietet somit einen ungewöhnlichen Blick auf die vielen Facetten eines Mini und somit kann sicher auch der Fan noch das ein oder andere unbekannte Detail entdecken.

Bibliografie:
Titel: Mini – Die Stories – Kult, Design, Lifestyle
Herausgeber: Uli Praetor
Umfang: 224 Seiten
Format: 305 x 240 mm, 396 Bilder
Bindung: gebunden
Auflage: 09/2019
Preis: 29,90 €
ISBN: 978-3-613-04161-5
Bestellbar beim Verlag unter: www.motorbuch.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Tom Gidden ©2019 Courtesy of RM Sotheby’s, Marco Rassfeld