Comic – Michel Vaillant – Sponsor

Die Comic-Serie rund um den vielseitigen Rennfahrer Michel Vaillant hat eine große Fangemeinde und schaffte es gar mit einer Filmadaption in die Kinos. Der Berliner MOSAIK Steinchen für Steinchen Verlag legt in loser Reihenfolge die klassischen Comics wieder auf, und nun wurde vor kurzem Band 62 wieder veröffentlicht und ist für die Fans verfügbar.

Durch das Titelbild fühlt man sich
ein wenig beobachtet.

Auf dem Titel des Bandes findet sich eine spektakuläre Szene aus der Formel 1 wieder, wie man ohne Probleme erkennen kann. So sind hier zwei der fiktiven Vaillante-Rennboliden zu erkennen, die sich mit einem Ferrari um die besten Plätze bekämpfen. Hinter einer Wolke findet sich eine bekannte Person wieder, zumindest wenn man das Vorgänger-Band 61 gelesen hat. Hier kann der Kenner der Serie dann auch unmittelbar erkennen, dass die vorangegangene Geschichte weitergeführt wird. Als kleines Gimmick lässt sich noch entdecken, dass die Buchstaben „S“ im Titel mit dem einem Dollarzeichen umgesetzt wurden. Nach dem Öffnen des Bandes finden sich schon zu Beginn die Notizen zum Titel wieder, die man allerdings erst zum Schluss lesen sollte. Hier finden sich diesmal zwar keine unmittelbaren Hinweise auf die Story an sich, aber doch einige Details welche den Lesegenuss im Comic zumindest stören könnten. Dazu gehen die Notizen auch auf die damalige Situation bei der Erschaffung des Comics ein.

Die Präsentation der neuen Formel 1-Rennwagen ist äußerst aufwendig.

Das Comic selbst startet mit einer bildgewaltigen Präsentation der neuen Formel 1-Saison. Hier finden sich die reales Boliden von Sauber, Jordan, Stewart, Prost, BAR, Ferrari, McLaren und Williams wieder. Hierdurch wird für die Kenner der Formel 1 schnell klar, dass es sich um die Saison 1999 handeln muss, in der sich die Geschichte in Band 62 abspielt. Der fiktive Vaillant wird aber zunächst noch nicht gezeigt, denn hier gilt es noch dem Leser einiges zu erläutern. Für die neue Saison hat sich ein zahlungskräftiger Sponsor gefunden, welcher den Neuaufbau eines äußerst konkurrenzfähigen Formel 1-Wagen ermöglichen soll. So kommt auch Steve Warson zurück zum Team, welches nun die Topteams Ferrari und McLaren als Gegner auserkoren hat. Den notwendigen finanziellen Background hierzu liefert im Übrigen Fastnet, die Software-Firma welche von Michel im vorangegangenen Band vor einem Diebstahl gerettet wurde. Mit diesen finanziellen Mitteln gerät selbst die Präsentation des neues Vaillante-Fastnet zum Großereignis mitten in Paris. Zwei Rennwagen schweben an Helikoptern herunter und werden von den Fahrer begleitet. Fraglos eine übertriebene Darstellung, aber die Inszenierungen der neuen Rennwagen war zu jener Zeit oftmals sehr aufwendig.

Die neuen Rennwagen von Vaillante nehmen es mit Ferrari und McLaren auf.

Es folgen die ersten Rennen, bei denen die Vaillante tatsächlich schon beeindruckende Platzierungen einfahren können. Schon beim fünften Grand Prix kann sich Michel ein Platz auf dem Podium sichern und man kann mit den Top-Wagen von Ferrari und McLaren mithalten. Die Saison wird im Comic im übrigen mit dem Rennen in Silverstone eröffnet, welches in Wirklichkeit schon der achte Lauf der reales Saison 1999 war. So oder so kann Michel am anschließenden Bankett teilnehmen und erfährt durch einen Informanten, dass die Hintergründe zu seinem neuen Hauptsponsor irgendwie nicht logisch erscheinen. So kann nicht nachvollzogen werden, woher das Vermögen stammt und Michel soll lieber vorsichtig vorgehen. Beim nächsten Rennen in Monza können sich Warson und Vaillant die Startplätze 2 und 4 sichern, gefolgt von einer Kampfansagen von Steve Warson gegenüber Ferrari.
Dann folgt einen Szenenwechsel auf den Familiensitz der Vaillant’s, wo sich der Vater Henri das Rennen im Fernsehen anschaut. Nebenbei testet Francoise die Trecker der Firma und zwei bekannten Damen aus dem Band 61 tauchen auch plötzlich auf unterschiedlichen Stellen auf.

Die parallelen Handlungen führen zu einer hohen Spannung.

Die blonde Schönheit entpuppt sich als Penelope, welche im vergangenen Band als Geisel genommen wurde und schließlich gerettet wurde. Diese taucht plötzlich auf dem Familiensitz der Vaillant’s auf und erzählt ihre ganze Geschichte, die auch mit den neuen Sponsor des Formel 1-Teams und ihrem Bruder zusammenhängt. Penelope ist ebenso wie ihr Bruder Billy auf der Flucht vor Fastnet und begibt sich in großer Gefahr, denn schon kurze Zeit später tauchen auch die bösen Jungs und die bekannte Asiatin auf dem Anwesen auf. Sie waren Penelope gefolgt und wollten über sie an den Aufenthaltsort von Billy kommen. Dazu nutzen sie dann auch recht radikale Mittel, haben aber sicher nicht mit der großen Gegenwehr von Henri Vaillant gerechnet. Die Ergebnisse finden parallel zum Grand Prix in Monza statt und das Comic wechselt auch immer wieder hin und her zwischen den beidseitig packenden Szenen. Die Ergebnisse sind einerseits erwartet und andererseits überraschend, vor allem aber ist das Ende dann sicher wieder ein wenig übertreiben dargestellt …

Fazit: Eine Fortführung der Geschichte aus dem Band 61 vollendet dieses Band schließlich. So werden nun die Leser von beiden Bänden die kompletten Hintergründe erfahren und werden sicher auch ein wenig überrascht sein. Die Story ist zwar in einigen Punkten ein wenig übertreiben dargestellt, aber in jedem Fall auch ebenso spannend. Der Motorsportfan bekommt fast das komplette Startetfeld der Saison 1999 der Formel 1 zu sehen, in denen die fiktiven Vaillantes eine tragende Rolle spielen. Viele packende Rennszenen werden die Fans aber sicher lieben.

Bibliografie:
Titel: Michel Vaillant – Sponsor
Autor und Zeichner: Phillipe & Jean Graton
Umfang: 48 Seiten
Format: 220 x 295 mm
Preis: € 13,00
ISBN: 978-3-86462-155-0
Bestellbar beim Verlag unter: https://shop.mosaik.eu/

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Mosaik, Marco Rassfeld