Comic – Michel Vaillant – Kollaps

Von der zweiten Staffel des Kult-Comic-Rennfahrers Michael Vaillant ist nun das vierte Band auf Deutsch erhältlich und trägt den Titel Kollaps. Das dramatische Coverbild ist im recht dunklen Stil gehalten und lässt so auf eine spannende Geschichte hoffen. Dabei können Kenner der Reihe gleich einen unwirklichen Gegensatz entdecken, der die Neugier noch weiter verstärkt. Das Auto in Hintergrund kommt einem doch bekannt vor?

Zum Start sieht man die Verabschiedung Jean-Pierre Vaillants von seiner Frau Agnes. Er muss abermals zu einer wichtigen Geschäftsreise aufbrechen, ist seinem noch geheimen Ziel aber nach seiner Meinung sehr nah und verspricht seiner Frau so auch, dass er bald wieder mehr Zeit für sie hat. Diese zeigt sich aber sehr verständnisvoll und schickt ihren Mann los zum Flughafen. Dort trifft er auf seine Mitarbeiterin Évelyne, die ihn auf der Reise zu einem noch geheimnisvollen Geschäftsabschluss begleiten wird. Der Knoten platzt auch für den Leser noch im Flugzeug (Achtung: Spoiler!) und Jean-Pierre erläutert die Absicht hinter der geplanten Übernahme von Leader. Der ewige Konkurrent aus China soll nun übernommen werden und dessen Kontrolle in Zukunft bei Vaillant liegen. Doch bis dahin steht noch die Unterzeichnung der entscheidenden Verträge an. Eben aus diesem Grund reiste man in neutrale Genf in der Schweiz und kurz nach der Ankunft trifft Jean-Pierre sogar die Entscheidung die Handys ab sofort ausgeschaltet zu lassen. Im TV verfolgt er dann den Einsatz von Michel während der Rallye aus dem Band 3 der zweiten Staffel Gefährliche Liebschaften.

Schon bald wird der erste Vertrag abgewickelt und die Leader-Anteile von Ruth Ranson werden durch diesen Vertrag an Vaillant übertragen. Jean-Pierre überlässt den Stift den Anwälten seiner Vertragspartnerin und bekommt ebenfalls ein Geschenk. Der Schlüssel für einen besonderen Wagen den er in der Tiefgarage entdecken kann. Es handelt sich dabei um den Wagen vom Leader, der schon in früheren Folgen der Reihe zu sehen war. Nachdem Jean-Pierre und Évelyne mit dem neuen, alten Wagen ins Hotel zurückkehren wird Jean-Pierre auf einen Brief aufmerksam gemacht, der im Wagen platziert war. Eigentlich sollte die Identität von Vaillant bis zur Vertragsunterzeichnung geheim gehalten werden, aber der Brief lässt durchaus anderes vermuten. Beim Abendessen erzählt Jean-Pierre noch von seiner schwierigen Postion im Vaillant-Clan und die Wichtigkeit des Geschäftes für ihn persönlich. Er scheint die vorher bekommenden Warnung vergessen zu haben.

Am nächsten Tag tritt Évelyne die Heimreise an und Jean-Pierre macht sich auf zu zweiten, entscheidenden Vertragsunterzeichnung. Doch der zweite Geschäftspartner erscheint nicht zum vereinbarten Termin und Jean-Pierre wähnt seine Übernahme in Gefahr. Man gewährt ihm schließlich noch einen Aufschub von 24 Stunden, in denen er alles Notwendige geklärt haben muss. Einen Besuch bei der Bank bringt aber ebensowenig Erfolg wie ein Anruf bei Èvelyne. Diese sollte nach der Ankunft in Genf ebenso ihr Handy für den Rest des Wochenendes ausschalten wie Jean-Pierre selbst. So verbirgt er die Nacht mit zahllosen Telefonaten um noch das Geschäft erfolgreich abzuschließen. Dabei erreicht er zum Schluss einen wichtigen Erfolg und geht mit dem Wissen, das Michel die Rallye du Valais gewonnen hat, positiv in das kommenden Meeting. Hier erscheint nun auch der wichtige Vertragspartner, der zum Erstaunen von Jean-Pierre in Begleitung von Évelyne erscheint. Doch er hat nach der letzten Nacht einen entscheiden Triumph und gleichzeitig weiteren Partner an seiner Seite. Nach einem Anruf platzt aber auch diese Hoffnung endgültig und Jean-Pierre verlässt das Meeting schlagartig …

Das Geschäft ist nun zugunsten von Ethan Dasz gelaufen und dieser nutzt die Gunst des Sieges um diesen auch Familienoberhaupt Henri Vaillant telefonisch mitzuteilen. Da keiner aus der Vallaint-Familie von dem geplanten Deal wusste, kann dieser die Behauptungen von Dasz logischerweise nicht nachvollziehen. Die sich anbahnende Katastrophe verbreitet sich unter den Vaillants wie ein Lauffeuer und so wird das Büro von Evelyne durchsucht während sich Michel nach seinem Rallye-Sieg auf direktem Weg nach Genf macht. Auch Herni und Agnes machen sich per Flugzeug noch in der gleichen Nacht auf den Weg nach Genf um noch etwas retten zu können. Michel sucht derweil seinen Bruder der zunächst nicht aufzufinden ist. Im Hotelzimmer von Jean-Pierre wartet Michel auf ihn, der auch wenig später erscheint. Kurze Zeit später sind auch Henri und Agnes im Hotel. Gemeinsam beschließen sie am nächsten Tag die Aktivitäten fortzuführen. Als Henri und Michel noch ein wenig Vorbereiten kommt Michel ein schlimmer Verdacht …

Fazit: Die auch in der Realität immer wieder zu beobachtende Gier nach Macht wird zur entscheidenden Prüfung für Jean-Pierre Vaillant. Der Leser bekommt mit Kollaps einen echten Wirtschaftskrimi geboten. Natürlich sind die Hintergründe in der Automobil-Branche allgegenwärtig. Die neue Geschichte verwebt sich geschickt mit Band 3 der Serie und bildet so parallele Handlungsstränge ab. Eine perfekte Fortsetzung mit einem dramatischem Ende, welches gleichzeitig die Spannung auf den nächsten Comic legt.

Bibliografie:
Titel: Michel Vaillant – Kollaps
Szenario: Philippe Graton, Denis Lapière
Zeichnungen: Marc Bourgne, Benjamin Benéteau
Umfang: 56 Seiten
Format: 220 x 295 mm
Preis: € 15,00
ISBN: 978-3-86462-073-7
Bestellbar beim Verlag unter: https://shop.mosaik.eu/

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Mosaik, Marco Rassfeld