Buchbesprechung – Enzo Ferrari – Seine 32 schönsten Automobile

Enzo Ferrari war die Lichtgestalt und der Begründer der Automarke Ferrari, wo bis heute faszinierende Renn- und Sportwagen gebaut werden. Im Jahr 2017 feiert Ferrari sein 70 jähriges Bestehen und erste Bücher sind bereits zu diesem Thema erschienen. Im Motorbuch Verlag ist nun ein edler Bildband verfügbar, der ausgewählte Modelle aus der Ära von Enzo Ferrari zeigt und dafür auf die herausragenden Fotografien von Peter Vann zurückgreift. Eine augenscheinlich begeisternde Kombination.

Das Buch ist sehr edel gestaltet und der hochwertige Schuber glänzt mit schlichtem Design, Ein stilisiertes Konterfei von Enzo Ferrari in der Mitte neben drei zurückhaltenden Textzeilen, die den Buchtitel bilden, das alles auf einem komplett schwarzen Hintergrund. Dazu passend ist das Buch ebenso schlicht gehalten und zeigt sich im Ferrari-typischen Rot. Ein durch und durch gelungener erster Eindruck, zumal sich der Leser durch das wirklich große Format auf den bildgewaltigen Inhalt freuen kann. Im Vorwort blicken die Autoren auf die Entstehung des Buches und auch die Verbindung von Peter Vann und Enzo Ferrari. Da der Titel auf 1.500 Exemplare limitiert ist, folgt als erstes noch die Nummerierung sowie ein Original-Autogramm von Peter Vann. Dies unterstreicht natürlich den hohen Anspruch an das Buch und die ebenfalls gegebene Exklusivität. Das Inhaltsverzeichnis listet dann die Automobile auf, die zu den 32 schönsten Ferraris aus der aktiven Zeit von Enzo Ferrari gehören. Kennern der Marke werden hier schon erste echte Highlights ausmachen können.

Zunächst blickt Matthias Pfannmüller aber auf Enzo Ferrari und geht seinem Phänomen auf den Grund. Dabei wird das Schaffen nachgezeichnet und die wichtigsten Meilensteine von Il Drago aufgeführt. Der Name Il Drago ist vermutlich der bekannteste Spitzname eines Automobil-Schöpfers und schwingt auch heute immer noch mit dem Namen Enzo Ferrari mit. Auch der Umgang mit seinen Fahrern, den er vieles abverlangte wird thematisiert und der frühe Tod seines Sohnes Alfredo war ein schwerer Schicksalsschlag für Enzo Ferrari und gipfelte in den nach ihm benannten Dino-Modellen. Stattliche 90 Jahre wurde Enzo Ferrari alt und seine Grundwerte werden auch heute noch in vielen Teilen von Ferrari gepflegt.
Neben den faszinierenden Autos sind im Buch auch immer wieder Zitate von Enzo Ferrari zu finden, begleitet immer von einer sehr reduzierten Abbildung Enzos. Hier finden sich echte sprachliche Schätze wieder.

Das erste im Buch vorgestellte Automobil ist aber kein Ferrari, sondern ein Alfa Romeo. Der 8C Monza war das erste Automobil welches das Cavallino rampante zur Schau trug. Der Alfa Romeo 8C Monza bleibt der einizge Nicht-Ferrari, hat aber natürlich seine Berechtigung, denn schließlich startete Enzo Ferrari zunächst als Rennfahrer ehe er die Alfa’s mit seinem eigenen Team einsetzte. So bleibt der Rennsport bis heute eng mit den italienischen Hersteller verbunden und nach dem zweiten Weltkrieg war man unter der eigenen Marke schnell sehr erfolgreich. Das erste Modell von Ferrari im Buch ist der 166 MM aus dem Jahr 1949, der für einen Rennwagen der damaligen Zeit eine erstaunlich elegante Linie bietet und ein echten Augenschmaus darstellt. Auch von der Formel 1 war Enzo Ferrari natürlich fasziniert und der 375 F1 von 1951 ist ein klassischer, alter Formel-Rennwagen. Die vielfältige Einsatzmöglichkeiten einer Basis zeigt dann auch der 375 MM von 1953/54 welcher die Technik der Formel 1 auch zur Mille Miglia brachte. Neben reinen Aufnahmen von stehenden Fahrzeugen, werfen die Bilder auch immer wieder einen Blick auf interessante Details und zeigen auch einige Fahraufnahmen.  Das Buch präsentiert aber zunächst keine Geschichten zu den Automobilen, sondern lässt den Leser die großformatigen Abbildungen einfach genießen. Außer dem Modell und dem Baujahr werden nur die Aufnahmen von Peter Vann präsentiert. Durch das große Format zeigen die Bilder ihre wahre Stärke und das Buch zeigt sich als perfektes Coffee Table Book.

Der 250 GT Europa ist dann der erste Ferrari nach den Gran Tursimo-Muster. Er war begehrenswerter Straßenwagen, der aber auch beim Einsatz auf der Rennstrecken seine Stärken aufzeigen konnte. Eine wahre Schönheit ist das 375 Plus Cabriolet aus dem Jahr 1954, der ursprünglich an König Leopold III. von Belgien ausgeliefert wurde. Die Ferrari waren schnell durch ihre durchschlagenden Erfolge im Rennsport sehr beliebt bei der High Society. Viele Stars und hochrangige Manager und Politiker gehörten schnell zu der Kundschaft von Ferrari. Das Buch zeigt nach und nach wirklich tolle Automobile auf einfach erstklassigen Fotos und führt durch die Zeit bis zum Ferrari F40, der zum 40 jährigen Jubiläum von Ferrari entstand. Die Bilder laden dabei durchaus zum Verweilen ein und lassen immer wieder neue Details entdecken. Ein gelungene Präsentation.
Da die Bilder ebenso klassisch sind wie die Automobile, sind diese nicht immer super scharf wie heutige Digitalaufnahmen, aber dafür strahlen sie einen entsprechenden Charme aus. Eine übermäßige Überarbeitung der Bilder hätte dem Charakter durchaus gestört. Schön das hier nicht versucht wurde die perfekte Präsentation um jeden Preis sicherzustellen.

Das Buch bietet aber auch noch mehr als nur die Bilder von Peter Vann und liefert zu jedem der 32 Automobilen einen Begleittext. Diese folgen direkt auf den Bilderteil und schon dort findet der Leser einen Hinweis auf die entsprechende Seite, wo der Text zu finden ist. Das Modell wird auf einer Seite mit seinem Namen und dem Baujahr vorgestellt auf der sich der Verweis auf die Textseite befindet. Man hat so die Möglichkeit den Text zu jedem Modell schnell zu finden. Eine elegante Lösung. Die Texte blicken hinter die Geschichte der Modelle und bieten dazu viele Informationen. Es lässt sich auch die ein oder andere interessante Anekdote entdecken und der Leser kann hier auch oftmals Produktionszahlen, technischen Daten und auch die Chassisnummer der Modelle wiederfinden. Der Leser findet so kompetente und exzellent recherchierte Text die viel über die Modelle verraten.
Zum Abschluss folgen noch einige Zitate zu den Werken von Peter Vann und ebenso ein Foto-Portrait des Künstlers.

Fazit: Ein erstklassiges Buch mit der Symbiose aus faszinierenden Automobilen aus der Zeit von Enzo Ferrari und den mindestens ebenso faszinierenden Fotografien von Peter Vann. Beide Männern nehmen in der Welt der Automobile einen für sich wichtigen Platz ein. Dazu bietet das große Buch auch noch kurze, prägnante und gleichzeitig sehr interessante Text, die einen Blick auf Enzo Ferrari und seine Autos werfen. Die Reduzierung der Bilder auf ausgewählte Highlights ist gut gelungen, aber auch weitere Aufnahmen hätten nicht geschadet.
Technisch das Buch gut umgesetzt, lediglich der Schuber muss vor den Fingern ein wenig geschützt werden. Das Schwarz ist zwar sehr anschaulich, aber gleichfalls auch empfindlich.
Der Preis von 98,–€ wirkt zwar recht happig, aber das Buch ist es durch und durch wert. Die hochwertige Ausführung bildet die Grundlage zu einem tollen Buch. Der Inhalt kann in jeder Hinsicht überzeugen und nicht nur Fans der Marke Ferrari werden ihre wahre Freude haben an dem Titel. Dazu ist das Buch limitiert, nummeriert und von Peter Vann handsigniert und findet immer wieder Platz im edlen Schuber.

Bibliografie:
Titel: Enzo Ferrari – seine 32 schönsten Automobile
fotografiert von Peter Vann
mit Beiträgen von: Matthias Pfannmüller, Peter Ruch, Thomas Sebastian und Dermo S. Kane
Umfang: 248 Seiten
Format: 300 x 340 mm
Bindung: gebunden im Schuber
Auflage: 12/2016
Preis: 98,00 €
ISBN-Nr.: 978-3-613-30834-3
Bestellbar beim Verlag unter: www.motorbuch.de

Text: Marco Rassfeld
Fotos: Motorbuch Verlag, Marco Rassfeld

One thought on “Buchbesprechung – Enzo Ferrari – Seine 32 schönsten Automobile

Comments are closed.